English    


Aktuelles

200 Jahre Stadtmusikanten

Das Märchen erschien erstmals 1819 » mehr

Stücke für Textdurchdringer

Neue Verlagsnachricht für Schauspiel verfügbar » mehr

Napoleonische Jubiläen

Der 250. Geburts- und 200. Todestag von Napoleon Bonaparte stehen bevor » mehr

fontane.200

Brandenburg begeht das Fontane-Jahr 2019 » mehr

Welttag des Theaters für junges Publikum

Jedes Jahr am 20. März feiert die ASSITEJ das Kinder- und Jugendtheater » mehr

Starke Stücke 2019

25. Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main » mehr

Weltfrauentag 2019

Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht noch immer keine vollkommene Gleichberechtigung » mehr

21. Nieder­ländisch-Deutscher KJ-Dramatiker­preis

Auszeichnung für Jan Sobrie und Raven Ruëll bei KAAS&KAPPES 2019 » mehr

Premieren

Mi ◊ 24.4.2019
Freie Produktion Lisa‑Lena Tritscher

Peepshow
von Marie Brassard
Premiere

Sa ◊ 27.4.2019
Junges Ensemble Stuttgart

Wir / Die
von Carly Wijs
Premiere

So ◊ 28.4.2019
Junge Landesbühne Niedersachsen Nord

Piraten!
von Charles Way
Premiere

Fr ◊ 3.5.2019
Theater Noï

Weit ist der Weg
von Charles Way
Premiere

So ◊ 5.5.2019
Junges Theater Münster

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

Fr ◊ 17.5.2019
LT Württemberg-Hohen­zollern Tübingen Reutlingen

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

» alle Premieren
Bild
© Sebastian Hoffmann

Der Reigen

Schnitzlers Skandalstück in einer Musical-Adaption von Dean Wilmington

Es war vielleicht der Theaterskandal des 20. Jahrhunderts: Arthur Schitzlers Reigen löste 1920 mit seiner Uraufführung am Kleinen Schauspielhaus Berlin Protestwellen aus, Theaterleiter und Darsteller mussten sich wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses gar vor Gericht verantworten. In anderen Theatern kam es zu tumultartigen Szenen im Zuschauerraum, wenn die Aufführung nicht von vornherein untersagt wurde. All die Polemik gegen sein Stück bewegte Schnitzler schließlich im Jahr 1922 dazu, alle weiteren Inszenierungen zu verbieten – die erneute Freigabe erfolgte erst 1982, fünfzig Jahre nach seinem Tod.

Knapp 100 Jahre nach der skandalträchtigen Uraufführung liegt nun eine Musical-Adaption in modernisierter Sprache vor. Wie seine Vorlage besteht DER REIGEN von Komponist und Librettist Dean Wilmington (o.l.) aus zehn Begegnungen zwischen Mann und Frau. Nach jeder Szene wird eine Figur durch eine neue ausgetauscht, bis sich am Ende der Reigen schließt und die Prostituierte aus der ersten auf den Agenten aus der vorletzten Szene trifft. Wilmingtons Fassung lässt sich schon mit nur einer Sängerin und einem Sänger sowie einem (ebenfalls singenden) Pianisten inszenieren, eignet sich also hervorragend auch für kleinere Spielstätten.

Die Uraufführung der Musicalfassung erhielt durchweg begeisterte Kritiken. Sie ist „eine großartige und fesselnde Leistung“ (Bayerischer Rundfunk) und „bezaubert das Publikum“ (Die Deutsche Bühne). Die Fachzeitschrift musicals geht sogar, obwohl die Spielzeit 2018/19 noch lange nicht vorbei ist, so weit, „berechtigt an[zu]nehmen, dass dieses Kammermusical mit zum Besten gehört, was diese Saison an deutschsprachigen Uraufführungen hervorgebracht haben wird. Hoffentlich findet dieser ‚Reigen‘ schon bald den Weg von Niederbayern auf andere Bühnen …“