English    


Aktuelles

Hallo 2018!

Theaterstückverlag zurück aus der Winterpause » mehr

Preisregen für unsere Übersetzer*innen

Deutsche Jugendliteraturpreise und Primeurs-Übersetzerpreis » mehr

Erklär mir Italien!

Neues Buch von Roberto Saviano » mehr

„Schützengraben“ & „Kohlhaas“

Neues und Bekanntes von Marco Baliani » mehr

Welti-Preis für das Drama 2017

Auszeichnung der Stadt Bern an Andri Beyeler » mehr

ARD Online Award

Publikumspreis der ARD Hörspiel­tage 2017 geht an Lukas Holliger » mehr

Niedersächsischer Literaturpreis 2017

Nicolas-Born-Preis für Julia Wolf » mehr

Spielarten NRW

Das Kinder- und Jugendtheaterfestival auch mit unseren Stücken » mehr

„Wir plädieren für das Werk“

Kommentar von Brigitte Korn-Wimmer in der Deutschen Bühne veröffentlicht » mehr

„Die Autorenflüsterin“

SZ-Porträt von Brigitte Korn-Wimmer » mehr

Ausblick auf die Spielzeit 2017/18

2018: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg » mehr

Fußball WM 2018

zwei Stücktipps » mehr

Premieren

Do ◊ 25.1.2018
Deutsches Theater

Der Reservist
von Thomas Depryck
Ensembleprojekt

Sa ◊ 27.1.2018
hr2 (Hessischer Rundfunk)

Die große Erzählung – Odyssee in einer Stunde
von Bruno Stori
Kinderhörspiel

So ◊ 28.1.2018
Deutsches Schauspielhaus

In einer kalten Winternacht
von Charles Way
Premiere

So ◊ 28.1.2018
Theaterlandschafft

Der Froschkönig
von Gebrüder Grimm/ Susanne Czepl/ Jürg Schlachter
Premiere

Di ◊ 30.1.2018
VAT Teater

Schlafen Fische?
von Jens Raschke
Estnische Erstaufführung

Fr ◊ 2.2.2018
Theater Wasserburg

Djihad
von Ismaël Saidi
Premiere

So ◊ 4.2.2018
Meckelenburgisches Staatstheater

Die faulste Katze der Welt
von Gertrud Pigor
Premiere

Fr ◊ 9.2.2018
Stadttheater Fürth

Meine Irma, deine Irma
von Haley McGee
Szenische Lesung

» alle Premieren
Bild
© Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

37 Millionen Infizierte

1. Dezember ist Welt-Aids-Tag

Immer noch stecken sich jährlich über 100.000 Menschen mit dem HI-Virus an. Dabei besonders beunruhigend: Während die Zahlen der Neuinfizierten weltweit rückläufig sind, steigen sie laut Weltgesundheitsorganisation WHO ausgerechnet im reichen und aufgeklärten Europa. Mitschuld daran sei auch eine oftmals viel zu späte Diagnose:
„Viele Betroffene halten das positive Testergebnis so spät in der Hand, dass ihnen nur noch Wochen bleiben, bis die Krankheit ausbricht. Hinter ihnen liegen lange Zeiten der Ahnungslosigkeit, in denen sie möglicherweise andere Menschen angesteckt haben.“
(Süddeutsche Zeitung, Berit Uhlmann, 29.11.2017)

Mit dem schwierigen Themenkompex Aids/HIV setzt sich auch das Stück Mathieu zu kurz, François zu lang unseres Autors Jean-Rock Gaudreault auseinander.
Diesen und weitere Texte, in denen es um die unterschiedlichsten „unsichtbaren Monster“ geht, die unser Leben auf den Kopf stellen, finden Sie in unserer aktuellen Verlagsnachricht Junges Theater.

www.welt-aids-tag.de