Liv Heløe

Man ist auch der, der man werden kann

(Før det Ringer)

Ein ganz durchschnittlicher Wohnblock in einem ganz durchschnittlichen Vorort einer ganz durchschnittlichen Stadt: Hier lebt Janus mit seiner Mutter. Er ist nicht gerade der lässigste Junge der Klasse, aber zu den Sonderlingen gehört er auch nicht. So wie seine Lebenssituation ist eben auch Janus selbst: durchschnittlich. Und wie es sich für einen gewöhnlichen Jungen seines Alters gehört ist er verliebt. Janus ist verliebt in Dina. Zumindest aus der Ferne. Was er schon mal weiß: Sie hat den schönsten Nacken, den er je gesehen hat.
Und da Dina heute Geburtstag hat, hat Janus ihr ein Geschenk besorgt. Einen ganz genauen Plan hat er bereits im Kopf, wie er seiner Angebeteten das Geschenk überreichen möchte. Als er morgens an seinem Zimmerfenster stehend den Plan noch einmal genau vor Augen ablaufen lässt, sieht er in der Wohnung gegenüber in das Zimmer von Leo. Der geht auch in seine Klasse und ist lässig. Ziemlich lässig sogar, was er auch alle anderen spüren lässt, die eher so Durchschnitt sind. Wie Janus eben. Aber warum hat der Kerl am Morgen schon so gute Laune? Janus sieht, wie Leo seinen Arm ausstreckt - und plötzlich Dina in demselben liegt ... Der Plan für den Tag sah irgendwie anders aus. Alles ändert sich mit diesem einen Moment, jeder kann sich ändern. Man ist eben auch immer der, der man werden kann.

"Eine eindringliche Geschichte [...], deren Autorin Liv Heloe offensichtlich weiß, wovon sie erzählt. Vor allem weiß sie, wie sie es erzählen muss. [...] Liv Heloe [...] geht unmittelbar auf die aufwühlende Zeit der Pubertät ein, in der die Selbstsicht über die Maßen wie auch nachhaltig auf die Probe gestellt wird: im Theaterstück mit Blick auf die Dreiecksbeziehung Janus-Diana-Leo. [...] Das Stück geht ganz nah heran an die Gefühle der drei jugendlichen Protagonisten, die in ihrer Suche nach einem Platz in der Welt und einem vertrauten Menschen teils maßlos über die Stränge schlagen und gleichzeitig ihr tatsächliches Licht unter den Scheffel stellen. Anrührend und verletzlich ergibt sich so gelegentlich ein urkomisch anmutender Gefühlszustand." (Aalener Nachrichten, 24.02.14)

"Der Tag, an dem Janus zu einem anderen wird, nämlich dem, der er einmal werden kann, wenn er nur den Mut dazu hat, spielt sich vorwärts und rückwärts, in Realität und Fantasie ab. Das Stück wechselt die Perspektiven schnell und interessant. Unweigerlich jedoch und fast zwangsläufig führt der Handlungsstrang darauf zu, über sich selbst nachzudenken. [...] Und das Stück muntert dazu auf, kein ‘Creep‘ zu sein, kein Duckmäuser und Ja-Sager, kein Unsichtbarer, sondern einer, der wahrgenommen wird, damit die Vollidioten keine Chance haben." (Schwäbische Post, 24.02.14)

Jugend – 2D 2H
ab 12 Jahren
ÜbersetzungGlanz, Berit
OriginalspracheNorwegisch
AufführungsgeschichteUA: 22.01.10, Brageteatret, NO-Drammen; R: C. Mosil
26.06.10, Platform11+, 2nd Annual Encounter, PO-Palmela
DSE: 21.09.12, Theater Dortmund – KJT Sckellstraße; R: J. Weißert
19.06.13, Westwind, 29. KJT-Treffen NRW, Bonn
Zusatzinformationübersetzt ins Englische (Before the Bell) und ins Französische von Jean-Baptiste Coursaud (Avant la sonnerie)
Die deutsche Übersetzung wurde vom Dramatikerforbundet – The Writers’ Guild of Norway, NO-Oslo gefördert.
Auszeichnung: Heddaprisen 2010 (Best production for children and youth)
Besetzungshinweisauch 2 D, 3 H oder 3 D, 2 H (bei Mehrfachbesetzung)
TSV-ID1348

Ein Ansichtsexemplar können Sie über theatertexte.de anfordern. Oder Sie nutzen unser .