Edmond Rostand Jo Roets Greet Vissers

Cyrano

CYRANO DE BERGERAC, das meistgespielte Stück der französischen Theatergeschichte, ist eine temporeiche Komödie der Verwechslungen, deren Protagonist ein Dichter, ein Haudegen, einer mit Mut und Heldentum und riesiger Nase ist.
"Jo Roets hat das Stück von Edmond Rostand, einst für sechzig Akteure geschrieben, auf drei Schauspieler zurechtgestutzt. Das ist ihm bestens gelungen, der Focus wird auf den Umgang eines Menschen mit seinem Makel und der Umgang der Gesellschaft mit diesem gelenkt. Sein Cyrano ist ein sympathischer junger Mann mit dem Herz am rechten Fleck. Die Nöte seiner Cousine Roxane wegen des unerbittlichen Werbens eines Grafen sind allzu verständlich. Und dass sie die Gedanken ihres Cousins erst allzu spät, kurz vor dessen Tod, erkennt - wer will es ihr verdenken angesichts der perfekten Tarnung des Cyrano. In Roets' Inszenierung wird die Wertigkeit umgedreht: Nicht Cyrano ist der Leidende, da er ja aktiv das Geschehen vorantreibt, sondern Roxanes Verlobter Christian, der nur Bote ist." (Stuttgarter Nachrichten, 22.06.98)

"Ein Schauspiel voller Poesie. Ein Lehrstück über die äußere und die innere Schönheit. Ein Stoff wie geschaffen für ein jugendliches Publikum." (Südwest Presse, 03.12.02)

"Eine absurde Tragikomödie, deren schmerzhafte Sentimentalität die Inszenierung nicht verschweigt, aber mit bittersüßem spielerischem Witz ständig in Frage stellt." (Bonner Kultur – Magazin der Theatergemeinde, 09.02.10)

"Ein berührendes Stück voller Esprit, Poesie und Melancholie. Und es zeigt sich mal wieder: Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters." (Nürnberger Zeitung, 28.09.15)

"'Cyrano' [...] bringt alles mit sich, was ein handlungsreiches, komödiantisches Theaterstück beinhalten sollte." (Altmark Zeitung, 04.07.16)

Freilicht, Jugend, Schauspiel – 1D 2H
ab 14 Jahren
ÜbersetzungDethier, Uwe
OriginalspracheNiederländisch
Werkangabeneine Bearbeitung von Rostands „Cyrano de Bergerac“
PublikationInternational Theatre & Film Books, NL-Amsterdam, 1999
ZusatzinformationAuszeichnungen: 1996, nominiert für den belgischen Signaalprijs und den niederländischen Hans Snoek Prijs > 2000, NRW-Preis
BesetzungshinweisSchauspielerangabe bei Mehrfachbesetzung
AufführungsgeschichteUA: 10.09.96, Teater Blauw Vier, BE-Antwerpen; R: J. Roets
DSE: 23.10.99, Theater Oberhausen; R: K. Voges
ÖE: 03.03.01, u\hof: am LT, AT-Linz; R: H. Leutgöb
SE: 20.09.01, Theater an der Sihl, CH-Zürich; R: M. Diaz
TSV-ID1162

Ein Ansichtsexemplar können Sie über theatertexte.de anfordern. Oder Sie nutzen unser .