Alma Jongerius

Gute Nacht, mein Bär

Pom und ihr Bär sollten schlafen gehen. Stattdessen machen die beiden eine Flugreise, verjagen Gespenster, streiten und versöhnen sich.

"Auf klare, unverschnörkelte Weise wurde vorgeführt, was für Kinder nachvollziehbar und verständlich ist: Die zwischen zärtlicher Liebe und jäher Ablehnung pendelnde Beziehung vom Mädchen Pom und ihrem 'Prinz Bär', die sprühenden Ideen eines Kindes, das eigentlich im Bett liegen sollte und schlafen. Schlichte Lieder, die im Stück wieder und wieder gesungen wurden." (Schwäbische Zeitung, 08.11.93)

"Das Stück ist trotz seiner Schlichtheit wundersam poetisch." (Reutlinger Generalanzeiger, 21.01.97)

"Eine lustvolle Spielwiese mit Gefühl für leise, humorvolle Vorgänge." (Stuttgarter Zeitung, 22.04.02)

Kinder, Monolog – 1D
ab 3 Jahren
Besetzungshinweis1 D/ H
AufführungsgeschichteUA: 27.03.88, Peutertheater Pompoen, NL-Amsterdam; R: D. Prins
DSE: 01.06.89, Peutertheater Pompoen; Rote Fabrik CH-Zürich
Französische EA: 10/1998, Théâtre de la vallée, FR-Saint Brice sous Forêt; Ü/ R: G. Schumann
TSV-ID1118

Ein Ansichtsexemplar können Sie über theatertexte.de anfordern. Oder Sie nutzen unser .