Jule Ronstedt

Kein Geld – für niemand

Geld regiert die Welt! Nicht mehr. Denn Doktor Königs neues Motto lautet: „Kein Geld – für niemand!“ Münzen, Scheine, Aktien, einfach alles löst sich auf. Die Menschen müssen erkennen, was im Leben wirklich wichtig ist und worin ihr eigener Wert liegt. So einfach funktioniert das Ganze aber nicht! Unglauben, Ratlosigkeit und Zorn wechseln sich ab, und es kommt, wie es kommen muss: Niemand arbeitet mehr, die Existenz der Bankräuber ist bedroht, und zu guter Letzt leidet auch noch der Goldesel unter Durchfall. Das Projekt offenbart seine Tücken, doch hält man weiterhin an der Moral fest: „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann.“ Jule Ronstedt zeigt mit ihrem Stück, welchen Stellenwert Geld in der heutigen Zeit einnimmt. Es wird geliebt, wenn man es besitzt, und gehasst, wenn es an ihm mangelt. Die ultimative Lösung, das Geld einfach abzuschaffen, hätte jedoch den Zusammenbruch unseres gesellschaftlichen Systems zur Folge. Eine Kostprobe vom bevorstehenden Chaos liefert uns nun Jule Ronstedt.

Schauspiel – 3D 2H
ab 11 Jahren
AufführungsgeschichteUA: 15.03.11, SchauBurg, München; R: J. Ronstedt
ZusatzinformationAus Gründen der Vollständigkeit auch im Programm.
TSV-ID1505

Ein Ansichtsexemplar können Sie über theatertexte.de anfordern. Oder Sie nutzen unser .