Richard Hurford

Manche mögen’s heißer

(Some Like It Hotter)

Wer kennt ihn nicht, den Kultfilm – „Manche mögen’s heiß“ – Billy Wilders mitreißenden Geniestreich aus dem Jahr 1959 Und wer denkt nicht sofort an die vielleicht größte Rolle der platinblonden Schönheit als kesse Sugar?
Der Film: Auf der Flucht vor der Mafia landen die arbeitslosen Musiker Joe und Jerry als Frauen verkleidet in einer Mädchenkapelle. Während die beiden Chaoten sich in die sexy Ukulelespielerin und Sängerin Sugar verlieben, müssen sie sich ihrerseits vor Übergriffen lüsterner Herren verteidigen.
Richard Hurford hat die Geschichte weiter geschrieben und lässt Jack Lemmon und Tony Curtis – immer noch im Balztanz um Marilyn Monroe – in einer Art Vorhimmel erneut aufeinander treffen. Dieser sogenannte Vorhimmel ist ein glitzerndes Art Deco Filmset, in dem soeben Dahingeschiedene die „Manche mögen’s heiß”-Memorial-Erfahrung mit den Filmstars erleben dürfen, bevor sie für immer im großen, unbekannten Jenseits verschwinden. Wie Curtis erklärt: „Wir machen ihn fertig und schicken ihn dann mit einem Lächeln auf dem Gesicht in die Ewigkeit.“ Und so bekommt der gerade verstorbene Charlie, ein Fan des Films, insbesondere von Marylin, die einmalige Gelegenheit, ein Teil des Films zu werden, der seit seinem neunten Lebensjahr sein ganzes Leben beeinflusst hatte. Ab hier entwickeln sich die Dinge so schnell, ungestüm und lustig wie man es vom Film kennt. Neu ist, dass man die bekannten Filmstars in einem anderen Licht bewundern kann. Doch was verbindet Charlie mit dem Trio? Was hindert alle vier daran, ins ewige Nirwana einzugehen und den neuen, finalen Zustand dann auch zu genießen?

"This co-production [...] looks set to be a sure-fire hit. [...] The quirky musical comedy is as witty and as much fun as the original. [...] This show sparkles [...] and appears, at times, as much a musical revue as a musical comedy. [...] A great concept with escapist charm. Whether background knowledge of the film is needed to get the best out of the show, I’m not sure. All I would say is ‘go see and find out.’ It’s a fun evening. Boo Boo Be Do.” (The public reviews, 17.11.11)

Schauspiel – 1D 3H    frei zur DSE
ÜbersetzungSchmidt, Sabrina
AufführungsgeschichteUA: 11/2011, The Watermill West Berkshore Playhouse, GB-Bagnor, Berkshire; Koproduktion mit der Oxfordshire Theatre Company; R: K. Simpson; Musik: N. Macdonald; 2013, Tournee durch Großbritannien; www.freshglory.com
OriginalspracheEnglisch
TSV-ID1397

Ein Ansichtsexemplar können Sie über theatertexte.de anfordern. Oder Sie nutzen unser .