Matéï Visniec

Migraaaanten!

(MIGRAAAANŢI sau Prea Suntem Mulţi Pe Nenorocita Asta De Barcă)
oder Wir sind zu viele auf diesem verdammten Boot

„Migraaaanten!“ ist eine schwarze Komödie über eine der schlimmsten Tragödien unserer Zeit.
Sie kommen aus Pakistan, Afghanistan, Somalia, Eritrea, Syrien, Libyen, Mali, Algerien, Marokko, Haïti, dem Irak und aus vielen anderen Orten, an denen das Leben nicht mehr mit der Idee einer Zukunft vereinbar ist. Es sind Millionen. Wie viele Millionen? Das weiß man nicht. Man nennt sie „Migranten“, und sie haben nur eines im Sinn: den festen Willen, nach Europa zu kommen. Im Zeitraum von nur fünf Monaten ist Europa in Panik geraten. Vor unseren Augen spielt sich eine menschliche Tragödie ab, des antiken griechischen Theaters würdig, bei dem der Mensch mit der unerbittlichen Kraft des Schicksals konfrontiert wird. Dieses Stück hat nur eines zum Ziel: die Gleichgültigkeit zum Stillstand zu bringen.
Der Text setzt sich aus verschiedenen Handlungssträngen zusammen, die alle mit Fliehenden zu tun haben. Da gibt es das Boot mit den Schmugglern und Flüchtlingen auf dem Mittelmeer, das Paar im Balkan, an deren Haus immer wieder Geflüchtete vorbeikommen, ein Präsident, der sich mit dem Thema auseinandersetzen muss, Kinder, die ohne ihre Eltern geflohen sind und nun von Menschenhändlern festgehalten werden, die Damen, die Anti-Immigrations-Technologie verkaufen, usw. Die einzelnen Episoden bleiben größtenteils unaufgelöst und halten die bedrohliche Stimmung über das Stück hinaus aufrecht. Dieses überzeugt inhaltlich in jedem Fall durch sein tagesaktuelles Thema. Die verschiedenen Handlungsstränge eröffnen aus unterschiedlichen Perspektiven Einsichten in das Leben der Fliehenden und ihre Schicksale. Dabei bleiben die Fliehenden als Figuren immer stumm und ängstlich hinter den anderen Figuren zurück. Vor allem die Polemik der Anti-Immigrations-Technologien erzielt die gewünschte Wirkung. Die Gesamtstimmung, die der Text hinterlässt, ist sehr beklemmend, vor allem da der Zuschauer bei vielen Geschichten in der Schwebe gelassen wird.

Schauspiel – 2D 3H    frei zur DE
ÜbersetzungCornelius, Jan
BesetzungshinweisDie angegebene Darstellerzahl ist das Minimum bei Mehrfachbesetzung.
AufführungsgeschichteUA: 05.10.16, Théâtre du Chêne Noir, FR-Avignon; R: G. Gelas; 07.-30.07.17, Festival Avignon off
Italienische EA: 25.01.17, Teatro Stabile, IT-Turin; R: B. Rosso
Rumänische EA: 10.02.17, Teatrul de Vest, RO-Reşiţa; R: O. Caita; 17.02.17, Teatrul National Satiri-cus, MD-Chişinău; R: S. Grecu
Portugiesische EA: 21.04.17, Teatro Municipal „Joaquim Benite“, PT-Almada; R: R. Francisco
Ungarische EA: 18.09.17, Teatrul „Tomcsa Sándor“, RO-Odorheiu Secuiesc; R: Z. Zalán
Türkische EA: 22.11.17, Theater Dostlar Tiyatrosu, TR-Istanbul, im Rahmen des IKSV Festivals; R: G. Erkal
DSE: 22.11.18, Theater Forum, AT-Schwechat; R: Asli Kişlal
DE/ SE - frei -
Publikation2016 bei L’Oeil du Prince, Paris (franz.); 2016 bei Humanitas, Bukarest (rumän.); 2017 bei PalmArtPress, Berlin (dt. & engl.).
TSV-ID1489

Ein Ansichtsexemplar können Sie über theatertexte.de anfordern. Oder Sie nutzen unser .