Jens Raschke

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute

ERSTER: Stellt euch einen Zoo vor.
ZWEITER: Einen Zoo vor vielen Jahren.
DRITTER: Einen Schwarzweißfotozoo.
VIERTER: Keinen sehr großen Schwarzweißfotozoo,
ZWEITER: eher einen ziemlich mickrigen Schwarzweißfotozoo,
ERSTER: eher einen eigentlich-nicht-der-Rede-wert-Schwarzweißfotozoo,
DRITTER: eher einen wär-da-kein-Zaun-drum-wär‘s-ein-Wald-und-gar-kein-Zoo-Schwarzweißfotozoo.

Mama und Papa Pavian, Herr und Frau Mufflon und das Murmeltiermädchen leben zufrieden in ihrem Gehege, doch dann wird ein neuer Bär geliefert und stellt den Alltag und die Ordnung aller Zoobewohner auf den Kopf. Er stellt unbequeme Fragen über die merkwürdigen Zebrawesen auf der anderen Seite des Zauns und will der Ursache des üblen Gestanks auf die Spur kommen. Das passt den Gestiefelten sowie einigen Zoobewohnern gar nicht in den Kram. Und dann ist da auch noch das Nashorn und die Frage, was es sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute? Als der Bär es nicht länger aushält, fasst er einen folgenschweren Plan ...
1994 wurden Teile des verschütteten und überwachsenen Zoos im Konzentrationslager Buchenwald freigelegt und sind heute wieder zugänglich. Jens Raschke hat mit „Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute“ ein Stück über die Frage: Bär oder Pavian? geschrieben.

„Dem Autor gelingt mit seinem Stück sowohl die überzeugende literarisch-szenisch Gestaltung eines brisanten historischen Stoffs, als auch eine Parabel auf unsere Gesellschaft, die mithilfe der Medien über den europäischen Zaun auf grausame Geschehnisse weltweit schaut und dabei ähnliche Strategien entwickelt, wie die Tiere im Zoo.
Die Jury würdigt mit dem Deutschen Kindertheaterpreis 2014 ein Stück über die Folgen des Totalitarismus und über ein Dilemma unserer, von globaler Medienberichterstattung geprägten Welt. Kinder und Erwachsene werden tagtäglich mit Krieg, Tod, Folter, Flucht und Vertreibung konfrontiert. Das Stück lässt uns alle darüber nachdenken, was wir tun können, wenn auf der anderen Seite des Zauns die Menschenwürde mit Füßen getreten wird.
Für das Kunststück, einen historischen Stoff in einer fiktive Geschichte zu erzählen, die unterhaltsam, lehrreich und allgemeingültig ist und dabei Mut macht hinzuschauen und sich nicht rauszuhalten, vergibt die Jury den Deutschen Kindertheaterpreis 2014 an Jens Raschke." (Laudatio Deutscher Kindertheaterpreis 2014)

„Zusammen mit den Tieren, die gewohnt witzig und possierlich wie in allen anderen Tierstücken daherkommen, schauen die Kinder im Publikum sich die unglaublichen Vorgänge an. Und so selbstverständlich und beiläufig, wie früher ‘unwertes‘ Leben getötet wurde, so beiläufig fallen auch hier einige von den ‘Gestreiften‘ Häftlingen der Willkür ihrer Machthaber zum Opfer. Dies geschieht so unspektakulär, dass man kaum Zeit findet, sich darüber zu entsetzen. Gemeinsam mit den Tieren beginnt stattdessen der Versuch, die Vorgänge zu verstehen und sich die Folgen verschiedener Reaktionen darauf auszumalen. [...]
Es ist die Frage, ob Kinder über dieses erschütternde Kapitel des Menschseins informiert werden sollten, ob sie etwas davon wissen sollten, und natürlich nimmt Raschke deutlich Stellung dazu. Ja, Kinder müssen sich damit beschäftigen, denn auch und vor allem waren Kinder die Opfer dieser Unmenschlichkeit, sei es, dass sie selbst den Schergen zum Opfer fielen oder dass sie ihrerseits zu mitleidlosen Tätern erzogen wurden.
Auch im Text spielen Kinder eine Rolle, die Kinder der Tiere und die der ‘Gestiefelten‘. Dabei werden die Nazi-Kinder mit Seitenscheitel, Zöpfen, oder Braunhemd geschickt historisch apostrophiert und grenzen sich so ohne Aufhebens von den Kindern im Zuschauerraum ab.
Um dieses schwerste Thema für seine Zielgruppe aufzubereiten, arbeitet der Autor unter anderem mit Humor und einer leichten, eleganten Sprache, er entwirft z.T. putzige, ja geradezu komische Bilder. Er zeichnet vor allem die Absurdität der historischen Situation nach, die in Wirklichkeit schon nicht zu steigern war und über die man lachen müsste, wäre es nicht so grauenhaft.
So schafft Jens Raschke mit seinem Werk einen äußerst ungewöhnlichen Beitrag zu der zutiefst pädagogischen Frage, was wir Kindern zumuten wollen, das Totschweigen einer schlimmen Wirklichkeit oder die Aufklärung darüber.“ (Jurybegründung Kaas & Kappes 2014)

„Direkt neben dem Konzentrationslager Buchenwald gab es einen Zoo. [...] Aus diesem Zynismus der Geschichte ein Theaterstück zu formen, braucht gehörigen Mut. Dies so brillant zu schaffen wie Jens Raschke [...] braucht größte Sensibilität, schriftstellerische Meisterschaft und einen Funken Genialität.“ (Passauer Neue Presse, 20.01.16)

„Eine neue, zeitgemäße Form der Auseinandersetzung mit unserer Vergangenheit – jenseits der Betroffenheitskultur – fesselnd, poetisch und auch humoristisch.“ (Vorarlberger Nachrichten, 03.05.16)

„Eine grandiose Parabel über kollektives Wegsehen.“ (Kronen Zeitung, 01.07.16)

„Ein stark gespieltes Plädoyer für Zivilcourage und gegen das Vergessen, und nicht zuletzt dafür, den Blick vor Unrecht nicht zu verschließen.“ (Hessische Niedersächsische Nachrichten, 28.03.17)

Kinder – 2D 2H
ab 9 Jahren

AufführungsgeschichteUA: 30.04.15, Deutsches Nationaltheater, Weimar, Studiobühne; R: S.-L. Kleff
ÖE: 05.05.15, Tiroler Landestheater, AT-Innsbruck; R: V. Schopper
ZusatzinformationBesetzungshinweis: 4 D/ H (bei Mehrfachbesetzung)
Dieses Theaterstück entstand mit Hilfe eines Arbeitsstipendiums der Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein.
Auszeichnung: 2014, Deutscher Kindertheaterpreis > 2014, Niederländisch-Deutscher KiJuTh-Preis Kaas & Kappes
übersetzt ins Englische von Penny Black (What the rhinoceros saw when it looked over fence)
Ursendung: 14.11.15, hr/ Hessischer Rundfunk, Frankfurt/ Main; Hörfunkbearbeitung: H. Knetsch/ S. Richwien; R: G. Fritsch, Komposition: M. Zrost

Wenn Sie sich als Nutzer anmelden, können Sie hier online Ansichtsexemplare bestellen.