English    


Aktuelles

Von wegen DANKfest

Drei Stücke über (Un)Dankbarkeit » mehr

Herzogs Höhenflüge

Wolfgang Sréters neuer Roman » mehr

62. Münchner Bücherschau

Digitale Lesung mit Cornelia Funke » mehr

Mauern fliegen in die Luft

Buchpräsentation der Anthologie neuer spanischsprachiger Dramatik in Berlin – u.a. mit Santiago Sanguinetti, DIE EWIGE WIEDERKEHR DER REVOLUTION IN DER KARIBIK » mehr

Help!

Am 11. November wird eines hilfsbereiten Mannes gedacht » mehr

Rishi

Lesung am Origin Theatre in New York » mehr

Gruseliges im Herbst

Am 31. Oktober ist Halloween » mehr

Homebound

Werkstattinszenierung der internationalen Minidramen » mehr

Auf Ötzis Spuren

30 Jahre „Mann aus dem Eis“ » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2021

Auszeichnung für Andreas Jandl » mehr

Premieren

So ◊ 12.12.2021
Volkstheater Rostock

Schaf
von Sophie Kassies
Premiere

So ◊ 12.12.2021
TheaterGrüneSoße

Ox & Esel
von Norbert Ebel
Wiederaufnahme

Mo ◊ 13.12.2021
T:K – Theater in Kempten

Ox & Esel
von Norbert Ebel
Premiere

Sa ◊ 18.12.2021
Pfalztheater Kaiserslautern

Ox & Esel
von Norbert Ebel
Premiere

Sa ◊ 18.12.2021
Theater 7ieben&7iebzig

Der Tütendrache
von Susanne Sterzenbach
Österreichische Erstaufführung

So ◊ 19.12.2021
Freies Theater Tempus fugit

Elisa und die Schwäne
von Catharina Fillers
Premiere

Di ◊ 4.1.2022
Kleines Theater Bad Godesberg

Bald ruh’ ich wohl
von Andreas Gruhn
Premiere

Mi ◊ 12.1.2022
Junges Staatstheater Braunschweig

Djihad
von Ismaël Saidi
Wiederaufnahme

» alle Premieren
Bild
© Neukirch

Brecher, die die Welt bedeuten

Zum Wort des Jahres 2021

Wenig überraschend hat sich die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) auch in diesem Jahr wieder entschieden, ein Wort mit Corona-Bezug zum Wort des Jahres zu erwählen. Nach dem sehr nüchternen Sieger des vergangenen Jahres („Corona-Pandemie“) ist es also nun ein Begriff geworden, der schon lange existiert und erst in den letzten knapp zwei Jahren mit neuer Bedeutung aufgeladen wurde: „Wellenbrecher“.
Mit diesem neuen Wortsinn werden bekanntlich Maßnahmen (und auch Personen) gemeint, die zur Eindämmung der Pandemie beitragen – oder das zumindest sollen. Ursprünglich stammt das Wort aber natürlich aus dem Wasserbau, wo es, sachlich und unumwunden, wie die deutsche Sprache eben ist, eine Konstruktion bezeichnet, die Wellen bricht. Neben der Mole, die man oft zum Schutz von Hafenanlagen vorfindet, zählt die sogenannte Buhne (Foto unten: eine Buhne an der portugiesischen Atlantikküste) hierbei zu den häufigsten Bauformen.
„Buhne“ wiederum bedeutet zunächst einfach „Uferschutzanlage“ – und klingt vielleicht nicht nur zufällig ähnlich wie „Bühne“: Eine etymologische Verwandtschaft konnte bisher nicht ausgeschlossen werden. Und der Umstand, dass mit Buhne ursprünglich „Lattenwerk“ bezeichnet wurde, spricht wohl auch für diese Annahme, denn schließlich besteht ja auch eine Bühne aus Latten, oder eben „Brettern, die die Welt bedeuten“.
Hoffen wir nur, dass all die Pandemie-Molen und -Buhnen sich bald auch wieder schützend vor unsere Bühnen stellen, damit schnellstmöglich wieder vor möglichst großem Publikum gespielt werden kann. Bis dahin heißt es wohl leider nur geduldig warten und selber Wellenbrecher:in sein.