English    


Aktuelles

Cairo Days of International Monodrama

DER FALL D’ARC beste Produktion 2022 » mehr

Zwei Fäuste und ein Augenblick mal!

Drei Nominierungen im Herbst 2022 » mehr

Wir sind zurück

Der Theaterstückverlag startet in die Spielzeit 2022/23 » mehr

Deutscher Musical Theater Preis 2022

Nominierung für DAS CABINET DES DOKTOR CALIGARI » mehr

The Translator is Present

DÜF-Jubiläum beim LCB-Sommer­fest mit Sonja Finck u. v. a. » mehr

Auszeichnung

Lobende Erwähnung zur Nominierung für den Deutschen JT‑Preis 2022 für SUPA HELL » mehr

Dauerduschen unerwünscht?

Das Stück zur Duschbad-Debatte » mehr

Deutsche Kinder- und Jugend­theater­preise 2022

Drei unserer Stücke auf den Auswahllisten » mehr

Premieren

So ◊ 25.9.2022
TUP Essen

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Wiederaufnahme

Do ◊ 29.9.2022
sogar theater

Ja oder Nein
von Lukas Holliger
Uraufführung

Fr ◊ 30.9.2022
Hans Otto Theater

Wutschweiger
von Jan Sobrie/ Raven Ruëll
Premiere

Fr ◊ 30.9.2022
Junges LT Linz

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

Sa ◊ 1.10.2022
Schauburg

Tiere im Hotel
von Gertrud Pigor
Premiere

» alle Premieren
Uraufführung
Rike Reiniger/ Max Reiniger  Die Unsterblichen
Theater Metronom, Visselhövede

Alles umsonst?

In der Eigenproduktion des Theaters Metronom Die Unsterblichen, setzen Anna und Paul aus einzel-nen Erinnerungsfetzen die Geschichte ihrer Beziehung Stück für Stück zusammen. Angefangen an dem Punkt, an dem sich das Mädchen aus gutbürgerlichem Hause in den jungen Rebellen verknallt, bis hin zu dem Augenblick, in dem jeder auf die Frage, wie konsequent man seinen idealen folgt, eine andere Antwort findet.
Auch wenn die Liebesgeschichte von Anna und Paul 1981 angesiedelt ist, konfrontiert Die Unsterb-lichen die Protagonisten mit zeitlosen Fragen, die sich jeder Generation erneut stellen. Die außerpar-lamentarische Opposition in den 1960er Jahren, Anti-Apartheit, Anti-Atom oder auch später Occupy Wallstreet und aktuell Fridays for future – immer wieder gelangen Bewegungen an Scheidepunkte, nimmt die Radikalisierung überhand. […] In Die Unsterblichen brechen die Autoren Rike und Max Reiniger diesen Radikalisierungs-Mechanismus vor allem auf die persönliche Ebene von Anna und Paul herunter und vermeiden zum Glück die einfache Schwarz-Weiß-Lösung. Auch Regisseur Leon Wierer macht es sich nie so leicht, die eine oder andere Seite zu verdammen und Lebensentwürfe gegeneinander auszuspielen. […] Gerade durch comichafte Elemente […] hält Wierers Inszenierung die Balance zwischen Humor und jener Tragik, die hinter der Geschichte steckt.

Rotenburger Rundschau 29.10.2019
http://www.rotenburger-rundschau.de/lokales/visselhoevede/premiere-von-die-unsterblichen-im-theater-metronom-von-nina-baucke-125492.html

Weitere Pressestimmen