English    


Aktuelles

Cairo Days of International Monodrama

DER FALL D’ARC beste Produktion 2022 » mehr

Zwei Fäuste und ein Augenblick mal!

Drei Nominierungen im Herbst 2022 » mehr

Wir sind zurück

Der Theaterstückverlag startet in die Spielzeit 2022/23 » mehr

Deutscher Musical Theater Preis 2022

Nominierung für DAS CABINET DES DOKTOR CALIGARI » mehr

The Translator is Present

DÜF-Jubiläum beim LCB-Sommer­fest mit Sonja Finck u. v. a. » mehr

Auszeichnung

Lobende Erwähnung zur Nominierung für den Deutschen JT‑Preis 2022 für SUPA HELL » mehr

Dauerduschen unerwünscht?

Das Stück zur Duschbad-Debatte » mehr

Deutsche Kinder- und Jugend­theater­preise 2022

Drei unserer Stücke auf den Auswahllisten » mehr

Premieren

So ◊ 25.9.2022
TUP Essen

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Wiederaufnahme

Do ◊ 29.9.2022
sogar theater

Ja oder Nein
von Lukas Holliger
Uraufführung

Fr ◊ 30.9.2022
Hans Otto Theater

Wutschweiger
von Jan Sobrie/ Raven Ruëll
Premiere

Fr ◊ 30.9.2022
Junges LT Linz

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

Sa ◊ 1.10.2022
Schauburg

Tiere im Hotel
von Gertrud Pigor
Premiere

» alle Premieren
Deutschsprachige Erstaufführung
Daniël van Klaveren  Mozarts Schwester
Hans Otto Theater, Potsdam

Im Schatten des berühmten Bruders

„Mozarts Schwester“ hatte Premiere am HOT
Was für eine Zumutung: Eine Frau, die Violine spielt und sich dazu im Takt der Musik wiegt. Ob dieser optischen Reize kann sich nun wirklich kein Mann mehr auf die Musik konzentrieren – findet zumindest die Gesellschaft des 18. Jahrhunderts. Maria Anna Mozart, die ältere Schwester von Wolfgang Amadeus Mozart, hat unter dieser sexistischen Denkweise gelebt und gelitten. Das Theaterstück „Mozarts Schwester“, das am gestrigen Donnerstagvormittag in der deutsch[sprachigen Erst]aufführung in der Reithalle des Hans Otto Theaters Premiere feierte, erzählt davon.
Maria Anna ist 1751 geboren, wird von allen Nannerl genannt und lernt bereits früh das Klavierspiel. Sie ist talentiert, spielt auch schwierige Stücke problemlos. […] Sie ist die Erzählerin des Stückes, das Regisseurin Milena Paulovics nach dem Text von Daniël van Klaveren unterhaltsam flott für drei Personen inszeniert. […]
Das clevere und ästhetisch ansprechende Bühnenbild von Juan León erlaubt schnelle Szenen¬wechsel: Übergroße Noten werden je nach Bedarf zu einer Kutsche, einem Klavier oder dem Bett. Lange Bahnen mit Notenlinien zur Rutsche. Durch seine Einfachheit entfrachtet es das Stück, bedarf nicht noch zusätzlicher Aufmerksamkeit. Das gut gelaunte Spiel des Ensembles rückt dadurch in den Vordergrund. Besonders eindrücklich ist die Szene, in der Leopold Mozart Maria Anna das Geigenspiel verbietet, weil es bei Wolfgangs Förderern Anstoß erregt und weil sie nun mal ein Mädchen ist. Fuchsteufelswild wird Nannerl deswegen, doch der Widerstand nutzt nichts: Sie wird in den Hintergrund gedrängt, Wolfgang als Wunderkind bis zur Erschöpfung herumgereicht.
Auch diese Erschöpfung zeigt das Stück. Den liebesbedürftigen Jungen, der die Schwester vergöttert und ohne sie eigentlich überfordert ist.

Potsdamer Neueste Nachrichten 17.01.2020
http://www.pnn.de/kultur/mozarts-schwester-am-hans-otto-theater-im-schatten-des-beruehmten-bruders/25442822.html

Weitere Pressestimmen