English    


Aktuelles

Gruseliges im Herbst

Am 31. Oktober ist Halloween » mehr

Homebound

Werkstattinszenierung der internationalen Minidramen » mehr

Auf Ötzis Spuren

30 Jahre „Mann aus dem Eis“ » mehr

Dachau liest 2021

Interaktive Lesung mit unserer Autorin Doris Dörrie » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2021

Auszeichnung für Andreas Jandl » mehr

Buchpremiere: „Unruhen“

Lukas Holliger präsentiert neuen Erzählband » mehr

Wir sind zurück

Unsere Uraufführungen im Herbst 2021 » mehr

Kohlhaas-Konjunktur

Kleists Novelle an deutsch­sprachigen Bühnen gefragt » mehr

Brockes-Stipendium für Barbara Buri

DÜF fördert „schöpferische Auszeit“ » mehr

Nah dran! 2022/23

Zuschlag für Jens Raschke und JUST Wiesbaden » mehr

Premieren

Fr ◊ 29.10.2021
Theater Dortmund

Nathan
von Andreas Gruhn
Premiere

Fr ◊ 29.10.2021
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Wolf
von Theo Fransz
Schweizer Erstaufführung

Fr ◊ 29.10.2021
KRESCHtheater

Petty Einweg
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
JUB – Junges Stadttheater Bremerhaven

Die Sache mit dem Vogel
von Nitzan Cohen
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
tjg. theater junge generation

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
Junges SchauSpielHaus

Tiere im Theater
von Gertrud Pigor
Uraufführung

Fr ◊ 5.11.2021
Theater der Altmark

Futur Eins: Leben auf dem Mars
von Rike Reiniger
Uraufführung

» alle Premieren
Premiere
Robyn Schulkowsky/ Sophie Kassies  Das Kind der Seehundfrau
Staatstheater Mainz, U17

Familiendrama in eisiger Kälte

[…] In dieser „Geschichte über Leben und Tod“ von Sophie Kassies, die […] unter […] der Regie von Krystyn Tuschhoff im U17 des Staatstheaters Mainz gezeigt wird, steckt sehr viel mehr als nur eine Fabel über einen Fischer und seine verwunschene Frau. Es ist auch eine sehr tiefgründige Parabel über persönliche Freiheit, Respekt für die Gefühle anderer, den Kampf zwischen Egoismus und aufopferungsvoller, bedingungsloser Liebe. […] Diese geballte Ladung Tragik, Herzschmerz und verletzten Gefühlen, die akustisch durch die schwermütige Musik von Robyn Schulkowsky verstärkt wird, könnte den kleinen Kinderseelen im Zuschauerraum ziemlich zusetzen. Tatsächlich ist in den traurigen, stillen Szenen des 70-minütigen Stücks das eine oder andere Schniefen zu hören. Doch zum Glück hält die Autorin eine positive Wendung bereit; immer wieder wird das melancholische Märchen kindgerecht aufgelockert. […]
Am Ende gibt es sowohl von den Kindern als auch von den Erwachsenen im Publikum begeisterten, langanhaltenden und erleichterten Applaus. Denn das Stück hat gezeigt: Manchmal bedeutet wahre Liebe, jemanden gehen zu lassen, auch wenn man damit das Glück des anderen über das eigene stellt.
Und selbst wenn das Glück nur au feine gewisse Zeit begrenzt ist, ist es doch besser, als niemals glücklich gewesen zu sein.

Allgemeine Zeitung 17.01.2020
http://www.allgemeine-zeitung.de/freizeit/kunst-und-kultur/theater/fell-diebstahl-sorgt-fur-familiendrama-in-eisiger-kalte_21054364

Weitere Pressestimmen