English    


Aktuelles

Gruseliges im Herbst

Am 31. Oktober ist Halloween » mehr

Homebound

Werkstattinszenierung der internationalen Minidramen » mehr

Auf Ötzis Spuren

30 Jahre „Mann aus dem Eis“ » mehr

Dachau liest 2021

Interaktive Lesung mit unserer Autorin Doris Dörrie » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2021

Auszeichnung für Andreas Jandl » mehr

Buchpremiere: „Unruhen“

Lukas Holliger präsentiert neuen Erzählband » mehr

Wir sind zurück

Unsere Uraufführungen im Herbst 2021 » mehr

Kohlhaas-Konjunktur

Kleists Novelle an deutsch­sprachigen Bühnen gefragt » mehr

Brockes-Stipendium für Barbara Buri

DÜF fördert „schöpferische Auszeit“ » mehr

Nah dran! 2022/23

Zuschlag für Jens Raschke und JUST Wiesbaden » mehr

Premieren

Fr ◊ 29.10.2021
Theater Dortmund

Nathan
von Andreas Gruhn
Premiere

Fr ◊ 29.10.2021
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Wolf
von Theo Fransz
Schweizer Erstaufführung

Fr ◊ 29.10.2021
KRESCHtheater

Petty Einweg
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
JUB – Junges Stadttheater Bremerhaven

Die Sache mit dem Vogel
von Nitzan Cohen
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
tjg. theater junge generation

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
Junges SchauSpielHaus

Tiere im Theater
von Gertrud Pigor
Uraufführung

Fr ◊ 5.11.2021
Theater der Altmark

Futur Eins: Leben auf dem Mars
von Rike Reiniger
Uraufführung

» alle Premieren
Premiere
Jens Raschke  Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
Theater Koblenz, Probebühne 2

Die Kraft des Theaters in einem Jugendstück über den Holocaust

Jens Raschkes geniales Schauspiel […] auf der Probebühne 2 in Koblenz
Rund um den 75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau wird immer wieder die Frage gestellt: Wie kann man, soll man, muss man über den Holocaust reden? Wie halten wir die Erinnerung an unvorstellbares Leid, Grauen und Unrecht am Leben? Eine noch schwierigere Frage, nämlich wie man mit Kindern diesem Thema begegnen kann, beantwortet der Dramatiker Jens Raschke mit seinem Schauspiel, das 2014 den Kindertheaterpreis gewann und mit seinem Titel einfach nicht in eine Überschrift passt: WAS DAS NASHORN SAH, ALS ES AUF DIE ANDERE SEITE DES ZAUNS SCHAUTE.
[…] Eine Fabel also, um über diese Zeit zu erzählen? Das klingt so seltsam, wie es einem vielleicht auch in den ersten Minuten der Neuproduktion des Stücks auf der Probebühne 2 des Koblenzer Theaters vorkommen mag. Das aufwendige Bühnenbild verrät mit Schwarz-Weiß-Filmprojektionen schon in etwa, worum es geht: Menschen marschieren zum Ausflug ins Lager Buchenwald. Kurz nach Kriegsende führten die Amerikaner die oftmals zumindest angeblich ahnungslosen Deutschen aus dem nahen Weimar an den Ort des Schreckens. Dieser Marsch wird auf eine Wand aus Kleidern projiziert, die an Bündel von Anstaltskleidung erinnert. Dann kommen die Schauspieler wie zufällig hinzu, starten die Aufführung, die putzig beginnt und sich zu frappierender Eindrücklichkeit aufschwingt. 95 Minuten lang lässt Regisseur Eberhard Köhler effektvoll die Muskeln des Theaters spielen […]. Wer sich mit der Geschichte dieser Zeit auskennt, wird reihenweise Zitate und Verweise erkennen, aber auch ganz ohne diese Kenntnis stellt sich unweigerlich in diesem Stück die Frage: Würdest du hinsehen, wenn Unrecht geschieht? Was würdest du tun? Bist du […] Papa Pavian, der ganz zufrieden ist mit seinem bisschen Frieden, für den man sich nur an die Herrschenden anpassen muss. Oder bist du der Bär, der die Augen nicht verschließen kann vor dem Regime der Gestiefelten, das einmal ohne jeden triftigen Grund einen Gefangenen erschießt.
Schon lange vor dieser zentralen Stelle, die mithilfe zweier Puppen vom Mord an einem Häftling und dem Freitod einer Mitgefangenen erzählt, ist die anfängliche Possierlichkeit samt humoriger Einsprengseln des Stücks einer tiefen Ernsthaftigkeit und Betroffenheit im Publikum gewichen.
[…] Am Ende hat jeder verstanden, was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute. Und auch, was darauf folgte. […] Ein Stück Kinder- und Jugendtheater für alle, und das in einer Inszenierung und Produktion, die man nur als Geschenk begreifen kann.

Rhein-Zeitung 31.01.2020
http://www.rhein-zeitung.de/deutschland-und-welt/kultur_artikel,-die-kraft-des-theaters-in-einem-jugendstueck-ueber-den-holocaust-_arid,2084843.html

Weitere Pressestimmen