English    


Aktuelles

Gruseliges im Herbst

Am 31. Oktober ist Halloween » mehr

Homebound

Werkstattinszenierung der internationalen Minidramen » mehr

Auf Ötzis Spuren

30 Jahre „Mann aus dem Eis“ » mehr

Dachau liest 2021

Interaktive Lesung mit unserer Autorin Doris Dörrie » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2021

Auszeichnung für Andreas Jandl » mehr

Buchpremiere: „Unruhen“

Lukas Holliger präsentiert neuen Erzählband » mehr

Wir sind zurück

Unsere Uraufführungen im Herbst 2021 » mehr

Kohlhaas-Konjunktur

Kleists Novelle an deutsch­sprachigen Bühnen gefragt » mehr

Brockes-Stipendium für Barbara Buri

DÜF fördert „schöpferische Auszeit“ » mehr

Nah dran! 2022/23

Zuschlag für Jens Raschke und JUST Wiesbaden » mehr

Premieren

Fr ◊ 29.10.2021
Theater Dortmund

Nathan
von Andreas Gruhn
Premiere

Fr ◊ 29.10.2021
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Wolf
von Theo Fransz
Schweizer Erstaufführung

Fr ◊ 29.10.2021
KRESCHtheater

Petty Einweg
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
JUB – Junges Stadttheater Bremerhaven

Die Sache mit dem Vogel
von Nitzan Cohen
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
tjg. theater junge generation

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
Junges SchauSpielHaus

Tiere im Theater
von Gertrud Pigor
Uraufführung

Fr ◊ 5.11.2021
Theater der Altmark

Futur Eins: Leben auf dem Mars
von Rike Reiniger
Uraufführung

» alle Premieren
Premiere
Gertrud Pigor  Ein König zu viel
Theater Pforzheim

Ohne Volk und Minister wird es schwierig

EIN KÖNIG ZU VIEL erheitert im Theater Pforzheim Jung und Alt mit einer spielerischen Annäherung.
Wenn jeder nur an sich selbst denkt und die Erfüllung der eigenen Bedürfnisse von den anderen selbstverständlich erwartet, entstehen Streit und Frustration. Keine soziale Gemeinschaft kann so funktionieren. Das Stück […] widmet sich genau dieser Problematik.
Regisseurin Leona Strakerjahn, die sich auch um das schlichte, aber stimmige Bühnenbild sowie die wahrlich majestätischen Kostüme kümmerte, ist es mit viel Humor gelungen in rund 40 Minuten den Prozess des Umdenkens der beiden egoistischen Majestäten für das kindliche Zielpublikum begreifbar zu machen. […]
Am Ende erkennt König Karl, dass es gar nicht so toll ist, immer der Bestimmer zu sein, legt die Krone beiseite und macht sich so mit seinem Diener gleich. Nun ist der Weg frei für grenzenlosen Spielspaß bei dem jeder mal entscheiden darf, was gemacht wird. So verdrängt die gemeinsame Freude jeglichen Egoismus und die Fröhlichkeit überträgt sich nun endgültig auf das Publikum.

PK – Pforzheimer Kurier 23.12.2019

Weitere Pressestimmen