English    


Aktuelles

Dabei sein ist alles?

Olympische Spiele in Tokio vor leeren Rängen » mehr

Brockes-Stipendium für Barbara Buri

DÜF fördert „schöpferische Auszeit“ » mehr

Nah dran! 2022/23

Zuschlag für Jens Raschke und JUST Wiesbaden » mehr

Runder Geburtstag

Toni Matheis wird 70 » mehr

Preis der Jungen Literaturhäuser 2021

Auszeichnung für Franziska Biermann » mehr

UEFA Euro 2020

Fußballfest der Underdogs » mehr

HessenKUSS-Festival

1. Preis für WAS DAS NASHORN SAH … von Raschke » mehr

C0N5P1R4.CY per Zoom

Verschiedene Termine zwischen 12. und 18. Juni » mehr

Neu und ausgezeichnet

Nominierte und prämierte Neuzugänge der letzten Monate » mehr

Unsere Kanadier II

Schauspiel aus dem „Great White North“ » mehr

Preis der Leipziger Buchmesse 2021

Nominierung für Sonja Finck » mehr

Unsere Kanadier

Kinder- und Jugendstücke aus dem „Great White North“ » mehr

Premieren

So ◊ 1.8.2021
Hof-Theater-Tromm

Ich bin nicht Siegfried
von Jürgen Flügge
Premiere

Di ◊ 3.8.2021
Theater im Gärtnerviertel

Cyrano
von Edmond Rostand/ Jo Roets/ Greet Vissers
Wiederaufnahme

Sa ◊ 7.8.2021
Regionentheater aus dem schwarzen Wald

Die große Erzählung
von Bruno Stori
Wiederaufnahme

Fr ◊ 20.8.2021
Burghofbühne Dinslaken

Das Gesetz der Schwerkraft
von Olivier Sylvestre
Gastspiele

Sa ◊ 28.8.2021
Ensemble Phoenix

Der Theaterkoch
von Reinhold Massag
Premiere

Fr ◊ 3.9.2021
Urania Theater

Gegen die Demokratie
von Esteve Soler
Deutsche Erstaufführung

So ◊ 5.9.2021
Theater Münster

Das Gesetz der Schwerkraft
von Olivier Sylvestre
Wiederaufnahme

» alle Premieren
Premiere
Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler  Zwei Tauben für Aschenputtel
Komödie im Marquardt, Stuttgart

Ganz behutsam modernisiert

[…] eine sehr behutsam aktualisierte Form des alten Märchens vom Aschenputtel, die hier von Catja Baumann inszeniert wird. […]
Das Märchen hat dabei nichts von seiner Spannung eingebüßt, noch immer ist es geprägt vom Kampf der Unterdrückten gegen die böse Macht – modern ausgedrückt, handelt es von Geschwisterrivalität, Mobbing und Intrige. Und weil es ein Märchen ist, endet es natürlich auch gut. Für die Figuren ohnehin, aber auch für das Theater, denn die jungen Zuschauer sind begeistert. […] Catja Baumann ist es […] ganz offensichtlich gelungen, den Nerv heutiger junger Zuschauer zu treffen. […] Hier jedenfalls lassen sie sich mitreißen von fünf engagierten Schauspielern, von zeitgemäßer Sprache, von farbenfroher Ausstattung und von einer spannenden Geschichte, die sie mitnimmt, die sie anspricht und der sie deshalb problemlos folgen wollen.

Ludwigsburger Kreiszeitung 03.12.2019
http://www.lkz.de

Weitere Pressestimmen