English    


Aktuelles

Gruseliges im Herbst

Am 31. Oktober ist Halloween » mehr

Homebound

Werkstattinszenierung der internationalen Minidramen » mehr

Auf Ötzis Spuren

30 Jahre „Mann aus dem Eis“ » mehr

Dachau liest 2021

Interaktive Lesung mit unserer Autorin Doris Dörrie » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2021

Auszeichnung für Andreas Jandl » mehr

Buchpremiere: „Unruhen“

Lukas Holliger präsentiert neuen Erzählband » mehr

Wir sind zurück

Unsere Uraufführungen im Herbst 2021 » mehr

Kohlhaas-Konjunktur

Kleists Novelle an deutsch­sprachigen Bühnen gefragt » mehr

Brockes-Stipendium für Barbara Buri

DÜF fördert „schöpferische Auszeit“ » mehr

Nah dran! 2022/23

Zuschlag für Jens Raschke und JUST Wiesbaden » mehr

Premieren

Fr ◊ 29.10.2021
Theater Dortmund

Nathan
von Andreas Gruhn
Premiere

Fr ◊ 29.10.2021
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Wolf
von Theo Fransz
Schweizer Erstaufführung

Fr ◊ 29.10.2021
KRESCHtheater

Petty Einweg
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
JUB – Junges Stadttheater Bremerhaven

Die Sache mit dem Vogel
von Nitzan Cohen
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
tjg. theater junge generation

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
Junges SchauSpielHaus

Tiere im Theater
von Gertrud Pigor
Uraufführung

Fr ◊ 5.11.2021
Theater der Altmark

Futur Eins: Leben auf dem Mars
von Rike Reiniger
Uraufführung

» alle Premieren
Premiere
Catharina Fillers/ Stefanie Schnitzler  Zwei Tauben für Aschenputtel
Komödie im Marquardt, Stuttgart

Ganz behutsam modernisiert

[…] eine sehr behutsam aktualisierte Form des alten Märchens vom Aschenputtel, die hier von Catja Baumann inszeniert wird. […]
Das Märchen hat dabei nichts von seiner Spannung eingebüßt, noch immer ist es geprägt vom Kampf der Unterdrückten gegen die böse Macht – modern ausgedrückt, handelt es von Geschwisterrivalität, Mobbing und Intrige. Und weil es ein Märchen ist, endet es natürlich auch gut. Für die Figuren ohnehin, aber auch für das Theater, denn die jungen Zuschauer sind begeistert. […] Catja Baumann ist es […] ganz offensichtlich gelungen, den Nerv heutiger junger Zuschauer zu treffen. […] Hier jedenfalls lassen sie sich mitreißen von fünf engagierten Schauspielern, von zeitgemäßer Sprache, von farbenfroher Ausstattung und von einer spannenden Geschichte, die sie mitnimmt, die sie anspricht und der sie deshalb problemlos folgen wollen.

Ludwigsburger Kreiszeitung 03.12.2019
http://www.lkz.de

Weitere Pressestimmen