English    


Aktuelles

Nerval-Goethe-Preis 2022

Auszeichnung für Juliette Aubert-Affholder » mehr

A Kid Like Rishi

Englischsprachige Erstaufführung in New York City » mehr

25 Jahre Autor:innentheatertage

Jubiläumspublikation mit Andri Beyeler u. v. a. » mehr

Mülheimer KinderStücke­Preis 2022

Auszeichnung für OMA MONIKA von Milan Gather » mehr

Gäste aus Quebec beim LCB

Lesungen, Gespräche, Musik und Getränke am See, u. a. mit Sonja Finck und Andreas Jandl » mehr

Frühling ist Festivalzeit

Unsere Stücke auf Reisen » mehr

Zum Tod von Peter Rein

Viel zu früh verstarb der Regisseur und ehemalige Intendant » mehr

KUSS 2022

KJT-Preis für OMA MONIKA » mehr

Premieren

Do ◊ 30.6.2022
Theater Rudolstadt

Das Dschungelbuch
von Rudyard Kipling/ Rüdiger Pape
Premiere

Fr ◊ 8.7.2022
Theater Kanton Zürich

Die faulste Katze der Welt
von Gertrud Pigor/ Franziska Biermann
Schweizer Erstaufführung

Mo ◊ 18.7.2022
Das verdammte Volkstheater

Amazonen
von Jean Debefve
Premiere

Mo ◊ 25.7.2022
Studiobühne twm

Rishi
von Kees Roorda
Werkstatt­inszenierung

So ◊ 4.9.2022
Bühnen Halle

Wutschweiger
von Jan Sobrie/ Raven Ruëll
Premiere

» alle Premieren
Uraufführung
Christian Schönfelder  Das Ministerium der Einsamkeit
Theater an der Rott, Eggenfelden

Nie mehr allein, und trotzdem einsam

Der erhobene Zeigefinger bleibt aus, auch wenn man sich das als Eltern vielleicht gewünscht hätte. Stattdessen fasst man sich, zwischen Online-Konferenz und WhatsApp-Elternchat, beschämt selbst an die eigene Nase. Das Ministerium der Einsamkeit am Theater an der Rott (Eggenfelden) betrachtet Digitalität von der kindlichen Seite aus, ohne kindisch zu sein.
Als Basis für sein Stück hat sich Autor Christian Schönfelder von Schüler:innen […] mit Geschichten und Bildern inspirieren lassen. Die Protagonisten sind Hauptdarsteller und Regisseure in einer Person, das macht es insbesondere den jüngeren Zuschauern einfacher, hinter die Grundzüge von Dramaturgie und Regie (Anna Maria Erl) zu blicken. Die Musik ist steter Begleiter der Geschichte, einprägsam und klar. Auch Bühnenbild und Kostüme sprechen eine deutliche Sprache. Die weiße, nüchterne Leinwand lichtet sich umso mehr, je mehr die digitale (Zauber-)Welt Risse bekommt. Dagegen sind Terry, der Hund, Mouffon, das Stinktier, und das Mädchen Aváta umso auffälliger mit ihren klein- und großkarierten Outfits. Das Karo steht ob seiner geometrischen Form für Bodenhaftung und Seriosität, doch wild kombiniert zeigt es, dass die Drei nicht wirklich wissen, wo sie stehen – und wo es für sie hingehen soll.
Für das Mädchen Aváta geht es zuerst einmal in den Wald, weil ihr die Eltern nach einem Streit ein vierwöchiges Handyverbot auferlegt haben. „Das fühlt sich an wie lebenslang“, klagt Aváta, dabei dürfen sich ihre Eltern ständig via PC, Smartphone und Tablet im Internet vernetzen, nur sie nicht. Gerecht ist das nicht!
Im Wald findet Aváta ein verlorenes Handy, das ihr den Weg zum Ministerium der Einsamkeit weist. Die Ministerin ist ein Fuchs, heißt Reinhild und möchte die Welt fluten mit digitalen Medien, damit niemand mehr einsam sein muss. Wer chattet, snapt und sein Leben auf Instagram kommentieren lässt, der fühlt sich nicht mehr allein. „Seit die Kinder ein Smartphone haben, spielen sie alles Mögliche, aber nicht mehr mit mir“, klagt jedoch Hund Terry. „Ich fühle mich einsam, obwohl so viele Leute was von mir wollen“, erkennt das Mädchen Aváta. Stinktier Mouffon möchte gar nichts mehr ausdiskutieren – und vertreibt seine Freunde durch Versprühen übler Duftnoten. Dabei ist Zuhören der erste Schritt gegen die Einsamkeit – gegen die eigene und die der anderen. Das versteht am Ende auch Reinhild, die Ministerin, und geht mit raus – zum Spielen.

Passauer Neue Presse 29.05.2022
http://www.pnp.de/lokales/landkreis-rottal-inn/eggenfelden/Das-Ministerium-der-Einsamkeit-Nie-mehr-allein-und-trotzdem-einsam-4330062.html

Weitere Pressestimmen