English    


Aktuelles

Gruseliges im Herbst

Am 31. Oktober ist Halloween » mehr

Homebound

Werkstattinszenierung der internationalen Minidramen » mehr

Auf Ötzis Spuren

30 Jahre „Mann aus dem Eis“ » mehr

Dachau liest 2021

Interaktive Lesung mit unserer Autorin Doris Dörrie » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2021

Auszeichnung für Andreas Jandl » mehr

Buchpremiere: „Unruhen“

Lukas Holliger präsentiert neuen Erzählband » mehr

Wir sind zurück

Unsere Uraufführungen im Herbst 2021 » mehr

Kohlhaas-Konjunktur

Kleists Novelle an deutsch­sprachigen Bühnen gefragt » mehr

Brockes-Stipendium für Barbara Buri

DÜF fördert „schöpferische Auszeit“ » mehr

Nah dran! 2022/23

Zuschlag für Jens Raschke und JUST Wiesbaden » mehr

Premieren

Fr ◊ 29.10.2021
Theater Dortmund

Nathan
von Andreas Gruhn
Premiere

Fr ◊ 29.10.2021
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Wolf
von Theo Fransz
Schweizer Erstaufführung

Fr ◊ 29.10.2021
KRESCHtheater

Petty Einweg
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
JUB – Junges Stadttheater Bremerhaven

Die Sache mit dem Vogel
von Nitzan Cohen
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
tjg. theater junge generation

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
Junges SchauSpielHaus

Tiere im Theater
von Gertrud Pigor
Uraufführung

Fr ◊ 5.11.2021
Theater der Altmark

Futur Eins: Leben auf dem Mars
von Rike Reiniger
Uraufführung

» alle Premieren
Deutschsprachige Erstaufführung
Daniël van Klaveren  Mozarts Schwester
Hans Otto Theater, Potsdam

Vom geplanten Vergessenwerden

[…] Bei der Lektüre fand ich van Klaverens Stück sehr anrührend. Wie in die symbiotische Geschwisterbeziehung ein Keil getrieben wird, wie Nannerl sich verraten fühlt, wie sie ihren Bruder hasst und doch zugleich liebt. Allein, ich konnte mir nicht so recht vorstellen, wie dieser viele Text und die klassische Musik bei Kindern ankommen. In der Potsdamer Inszenierung, die sehr geradlinig und schlicht erzählt, funktioniert das gut. […]
Am Ende fragt das Stück danach, ob ein anderer Ausgang der Geschichte möglich gewesen wäre. Wolfgang, er lebt inzwischen berühmt als Opernkomponist in Wien, und Nannerl, die in Salzburg einem Leben als Klavierlehrerin entgegenblickt, begegnen sich in einem imaginären Raum. Will er sie wirklich an seine Seite holen oder sagt er das nur aus schlechtem Gewissen? Sie jedenfalls hat sich abgefunden damit, selbst vergessen zu werden. Selten stimmt ein versöhnliches Ende so traurig.

taz, die tageszeitung 20.01.2020
http://taz.de/!5654762/

Weitere Pressestimmen