English    


Aktuelles

Hausgäste aus Quebec beim LCB

Lesungen, Gespräche, Musik und Getränke am See, u. a. mit Sonja Finck und Andreas Jandl » mehr

Frühling ist Festivalzeit

Unsere Stücke auf Reisen » mehr

Zum Tod von Peter Rein

Viel zu früh verstarb der Regisseur und ehemalige Intendant » mehr

KUSS 2022

KJT-Preis für OMA MONIKA » mehr

100 Jahre Bluttat von Hinterkaifeck

Sechsfachmord wurde nie vollständig aufgeklärt » mehr

Vier Sprachen – acht Titel

Unsere Neuerscheinungen in Übersetzung » mehr

Penguin’s days

KJT-Festival am Schlosstheater Moers » mehr

STELLA*22

Nominierung für ZWEI TAUBEN FÜR ASCHENPUTTEL » mehr

KUSS – Theater sehen! Theater spielen!

25. Hessische Kinder- und Jugend­theater­woche in Marburg » mehr

47. Mülheimer Theatertage

OMA MONIKA für Kinder­Stücke­Preis nominiert » mehr

Zwei Musiktheater-Erstaufführungen

CALIGARI in Innsbruck und WANDA in Saarbrücken » mehr

kick, Kuh, killer & Co.

Zwei Jahrzehnte mit Stücken von Andri Beyeler » mehr

Premieren

Sa ◊ 21.5.2022
art der stadt

Der Tütendrache
von Susanne Sterzenbach
Premiere

Do ◊ 26.5.2022
Bayerische Staatsoper

Das Kind der Seehundfrau
von Jesse Broekman/ Sophie Kassies
DE mit Neu­komposition

Fr ◊ 27.5.2022
Origin Theatre

Rishi
von Kees Roorda
Englischsprachige Erstaufführung

Sa ◊ 28.5.2022
Theater an der Rott

Das Ministerium der Einsamkeit
von Christian Schönfelder
Uraufführung

Sa ◊ 28.5.2022
Burghofbühne Dinslaken

Pinocchio
von Carlo Collodi/ Petra Wüllenweber
Deutsche Erstaufführung

Sa ◊ 4.6.2022
Tiroler Landestheater

Koffer auf Reisen
von Geert Genbrugge
Österreichische Erstaufführung

Sa ◊ 4.6.2022
Volkstheater Rostock

Die Kuh Rosmarie
von Andri Beyeler
Premiere

Sa ◊ 11.6.2022
Theater Paderborn

Tannöd
von Andrea Maria Schenkel/ Maya Fanke/ Doris Happl
Premiere

» alle Premieren
Deutschsprachige Erstaufführung
Sera Moore Williams  Spurlos
Theater der Figur, AT-Nenzing

Spurlos, aber mit Folgen

Das Theater der Figur bietet ein spannendes Theaterstück für Jugendliche und Erwachsene
[…] ein Stück, das nicht nur so gebaut ist, dass der Einblick in die (natürlich fiktive) Lebenssituation der jeweiligen Darsteller dem Thema weitere Relevanz verleiht, sondern zwei Generationen ins Zentrum rückt. Und zwar derart spannend, dass Spurlos in der Tat als Jugendstück ab 12 Jahren angeboten werden kann, während die Eltern oder jene, die die Gesellschaft gestaltet haben, in der der junge Evan nicht zurechtkommt, nicht nur mit ihren Fehlern skizziert werden, sondern auch mit ihren Nöten. Das gelingt der Autorin gleichermaßen mit Mitgefühl, ohne Klischees zu bedienen. […]
Eines Tages ist Evan verschwunden. Die Suche nach dem 14-jährigen bleibt ergebnislos, bis nach ein paar Jahren ein junger Mann auftaucht, der behauptet, der verlorene Sohn zu sein. Er wurde angeblich zwischenzeitlich eingesperrt, ist Opfer von Pädophilen geworden. Der Thriller, zu dem sich die Geschichte zunehmend entwickelt, enthält ein paar überraschende Wendungen und einige subtil eingebaute Botschaften. […]
Sabine Wöllgens (Regie) hat in kleinen Momenten – etwa mit einem eingespielten Oberländer Dialekt, der den rohen Umgang in einer Jugendclique hörbar macht – einiges eingebaut, das diesen an sich spektakulären Kriminalfall plausibel in der Gegenwart verankert. Spurlos ist ein kraftvolles Stück, das niemanden kalt lässt, aber gewiss nicht verstört, sondern zur Auseinandersetzung anregt.

Vorarlberger Nachrichten 01.12.2019
http://www.vn.at/kultur/2019/12/02/spurlos-aber-mit-folgen.vn

Weitere Pressestimmen