English    


Aktuelles

Nerval-Goethe-Preis 2022

Auszeichnung für Juliette Aubert-Affholder » mehr

A Kid Like Rishi

Englischsprachige Erstaufführung in New York City » mehr

25 Jahre Autor:innentheatertage

Jubiläumspublikation mit Andri Beyeler u. v. a. » mehr

Mülheimer KinderStücke­Preis 2022

Auszeichnung für OMA MONIKA von Milan Gather » mehr

Gäste aus Quebec beim LCB

Lesungen, Gespräche, Musik und Getränke am See, u. a. mit Sonja Finck und Andreas Jandl » mehr

Frühling ist Festivalzeit

Unsere Stücke auf Reisen » mehr

Zum Tod von Peter Rein

Viel zu früh verstarb der Regisseur und ehemalige Intendant » mehr

KUSS 2022

KJT-Preis für OMA MONIKA » mehr

Premieren

Do ◊ 30.6.2022
Theater Rudolstadt

Das Dschungelbuch
von Rudyard Kipling/ Rüdiger Pape
Premiere

Fr ◊ 8.7.2022
Theater Kanton Zürich

Die faulste Katze der Welt
von Gertrud Pigor/ Franziska Biermann
Schweizer Erstaufführung

Mo ◊ 18.7.2022
Das verdammte Volkstheater

Amazonen
von Jean Debefve
Premiere

Mo ◊ 25.7.2022
Studiobühne twm

Rishi
von Kees Roorda
Werkstatt­inszenierung

So ◊ 4.9.2022
Bühnen Halle

Wutschweiger
von Jan Sobrie/ Raven Ruëll
Premiere

» alle Premieren
Englischsprachige Erstaufführung
Kees Roorda  Rishi
US-New York

Critic’s Pick: In ‚A Kid Like Rishi‘ wird der Mord an einem Teenager von düsterer Ungewissheit umhüllt

Drei Darsteller erzählen das ergreifende Drama um den Tod eines Teenagers durch die niederländische Polizei im Jahr 2012.

Egal, wo man sich hinsetzt, man wird nicht alles sehen in ‚A Kid Like Rishi‘, Kees Roordas packendem Dokumentarstück im Cell Theatre, und das ist sicherlich so gewollt.
[… S]chon zu Beginn dieses fesselnden, unaufdringlichen Dramas, das von der Tötung eines 17-jährigen Jungen surinamischer Abstammung durch die niederländische Polizei im Jahr 2012 erzählt, können wir nicht immer eine klare Perspektive einnehmen. Ein Schauspieler steht mit dem Rücken zu uns, oder einer der Darsteller versperrt uns die Sicht auf einen anderen, oder das Video ist zu undeutlich, um das zu zeigen, wonach wir suchen. Normalerweise wäre das ein Ärgernis.
In Erwin Maas’ eindringlicher Inszenierung für die Origin Theatre Company wird es stattdessen zu einer Übung instinktivem Verstehens – denn unsere Interpretation von Ereignissen in der Welt ist komplett davon abhängig, wie klar unsere Sichtlinien sind und was uns die Sicht versperrt, buchstäblich oder metaphorisch. Und die Menschen, die die Erschießung von Rishi Chandrikasing an einem frühen Novembermorgen auf einem Bahnsteig in Den Haag miterlebten – oder an der polizeilichen Verfolgung teilnahmen, oder ein juristisches Urteil darüber fällten, oder davon betroffen waren – sahen und hörten, zumindest vermeintlich, sehr unterschiedliche Dinge in demselben einsamen Teenager und derselben unvermittelten Erschießung.
‚Das Gericht betrachtet es als erwiesen, dass der Beschuldigte dem Opfer schwere Körperverletzungen zufügte, die dessen Tod zur Folge hatten‘, verkündet ein Richter zu Beginn der Vorstellung.
Der Angeklagte ist ein ungenannter Polizeibeamter, das Opfer ist Rishi. Aber es handelt sich um einen Freispruch, nicht um eine Verurteilung – denn, so die Begründung des Richters, selbst tödliche Gewalt kann gerechtfertigt sein, und die Polizei ‚musste davon ausgehen, dass die betreffende Person bewaffnet und gefährlich war.‘
Musste sie das aber? Und inwieweit prägen rassistische Ängste die Wahrnehmung harmloser Ereignisse, indem sie eine tödliche Gefahr heraufbeschwören, wo überhaupt keine Gefahr bestand? […]
Teile des Dialogs sind hier und da auf Niederländisch in das Stück eingestreut: Telefonate, die in den Minuten vor und nach der Schießerei zweifelhafte Informationen an die Polizeizentralen weitergeben.
[…] Die vollständige Übersetzung der Anrufe ist im Programmheft abgedruckt, aber unser Verständnis dieser Gespräche während der Aufführung ist so bruchstückhaft wie das der Einsatzleiter, die eine brenzliche Runde Stille Post zu spielen scheinen. Ein nebulöser Bericht über eine mögliche Schusswaffe, die niemand gesehen hat, verwandelt sich für die Polizei in eine dringende, adrenalingeladene, angenommene Realität: Dass ein bedrohlicher Mann in einem weißen Kittel eine Waffe hat. […]

The New York Times 02.06.2022
http://www.nytimes.com/2022/06/02/theater/a-kid-like-rishi-review.html

Weitere Pressestimmen