English    


Aktuelles

Cairo Days of International Monodrama

DER FALL D’ARC beste Produktion 2022 » mehr

Zwei Fäuste und ein Augenblick mal!

Drei Nominierungen im Herbst 2022 » mehr

Wir sind zurück

Der Theaterstückverlag startet in die Spielzeit 2022/23 » mehr

Deutscher Musical Theater Preis 2022

Nominierung für DAS CABINET DES DOKTOR CALIGARI » mehr

The Translator is Present

DÜF-Jubiläum beim LCB-Sommer­fest mit Sonja Finck u. v. a. » mehr

Auszeichnung

Lobende Erwähnung zur Nominierung für den Deutschen JT‑Preis 2022 für SUPA HELL » mehr

Dauerduschen unerwünscht?

Das Stück zur Duschbad-Debatte » mehr

Deutsche Kinder- und Jugend­theater­preise 2022

Drei unserer Stücke auf den Auswahllisten » mehr

Premieren

So ◊ 25.9.2022
TUP Essen

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Wiederaufnahme

Do ◊ 29.9.2022
sogar theater

Ja oder Nein
von Lukas Holliger
Uraufführung

Fr ◊ 30.9.2022
Hans Otto Theater

Wutschweiger
von Jan Sobrie/ Raven Ruëll
Premiere

Fr ◊ 30.9.2022
Junges LT Linz

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Premiere

Sa ◊ 1.10.2022
Schauburg

Tiere im Hotel
von Gertrud Pigor
Premiere

» alle Premieren
Premiere
Olivier Sylvestre  Das Gesetz der Schwerkraft
Staatstheater Kassel, tif – Theater im Fridericianum

Die unerträgliche Schwere des Seins

Jugendstück […] am Staatstheater Kassel über sexuelle Identität. […] Die Premiere […] auf der Studiobühne Tif wurde kräftig bejubelt.
Regisseurin Martina van Boxen kitzelt eine immense Bandbreite an Emotionen heraus, weitet die individuelle Gemütslage der beiden Protagonisten immer wieder ins Allgemeine. So ergeben sich viele Anknüpfungspunkte für jugendliche Zuschauer. […]
Mit einer großen Natürlichkeit und ohne je plakativ oder didaktisch zu werden, machen sich die beiden großartigen Darsteller ihre jungen Figuren und deren differenzierte Gefühlslagen zu eigen. Immer wieder wenden sich Dom und Fred direkt ans Publikum, erzählen von Körperscham, Unzufriedenheit und Momenten, in denen sie nicht mehr leben wollen. […]
Sexuelle Identität, queer, trans, homo: Welche Worte gibt es dafür, wie weiß ich, was ich bin, welcher Begriff auf mich passt? Wie gehe ich damit um, wenn ich angefeindet werde? Martina van Boxens Inszenierung findet die richtige Balance zwischen den großen Gefühlen und einer spielerischen Leichtigkeit. […] Ein schönes, vielschichtiges Stück – keineswegs nur für Jugendliche. Toll gespielt.

HNA – Hessische/Niedersächsische Allgemeine 09.03.2020

Weitere Pressestimmen