English    


Aktuelles

Prix Louise-LaHaye

Olivier Sylvestre wird für IM VERSCHWUNDENEN WALD ausgezeichnet » mehr

Hamburger Literaturpreise

Auszeichnung für Juliette Aubert-Affholder » mehr

Spielplatz 35

Fünf KJT-Stücke über Körper, u. a. von Olivier Sylvestre » mehr

Stärkung durch Integration

Zusammenschluss zweier Münchner Verlage: Drei Masken Verlag und Theaterstückverlag, Korn-Wimmer » mehr

STELLA*22 für „Zwei Tauben für Aschenputtel“

Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum der Kinderjury geht ans LT Linz » mehr

Cairo Days of International Monodrama

DER FALL D’ARC beste Produktion 2022 » mehr

Zwei Fäuste und ein Augenblick mal!

Drei Nominierungen im Herbst 2022 » mehr

Deutscher Musical Theater Preis 2022

Nominierung für DAS CABINET DES DOKTOR CALIGARI » mehr

The Translator is Present

DÜF-Jubiläum beim LCB-Sommer­fest mit Sonja Finck u. v. a. » mehr

Premieren

Fr ◊ 2.12.2022
Volksschauspiele Ötigheim

Ox & Esel
von Norbert Ebel
Premiere

Fr ◊ 2.12.2022
Hans Otto Theater

Die Schöne und das Biest
von Andrea Gronemeyer/ Franco Melis/ Susanne Sieben
Premiere

Sa ◊ 3.12.2022
TAM – Theater am Markt

Aschenputtel
von Pamela Koevoets
Premiere

So ◊ 4.12.2022
Dehnberger Hof Theater

Motte & Co
von Gertrud Pigor
Wiederaufnahme

Fr ◊ 9.12.2022
Bayerische Staatsoper

Spring doch
von Gordon Kampe/ Andri Beyeler
Uraufführung

Sa ◊ 10.12.2022
Theater Mummpitz

Ox & Esel
von Norbert Ebel
Wiederaufnahme

So ◊ 11.12.2022
Burgtheater

wie Ida einen Schatz versteckt und Jakob keinen findet
von Andri Beyeler
Österreichische Erstaufführung

Mo ◊ 12.12.2022
Theater-Zone

Die chinesische Nachtigall
von H. C. Andersen/ Annette Geller/ Gudrun Skupin
Premiere

» alle Premieren

16. Festival Primeurs

Preis für Sonja Fincks Übersetzung von Lefebvre, STACHELDRAHT

Von 16. bis 19. November fand in Saarbrücken und Umgebung zum 16. Mal das Festival für frankophone Gegenwartsdramatik „Primeurs“ statt. Sechs französischsprachige Stücke waren im Wettbewerb und wurden in Form szenischer Lesungen vorgestellt. Teil dieser Auswahl war auch der Monolog Stacheldraht (1 Darst.; frei zur DSE) unserer kanadischen Autorin Annick Lefebvre.
Dessen Übertragung ins Deutsche durch Sonja Finck wurde nun als gelungenste Übersetzung des Programms ausgezeichnet. In der Pressemitteilung des Saarländischen Staatstheaters heißt es zur Begründung: „Lefebvre hat für ihre genderfluide Figur, die wir in Echtzeit durch die letzte Stunde ihres Lebens und zugleich einen scharfsichtig bilanzierenden Monolog begleiten, ‚eine reiche, rhythmisierte, aus Konzept- und Umgangssprache verschmolzene Kunstsprache‘ gefunden. ‚Soja Finck vermag es, Lefebvres Musikalität und Rhythmik aufzugreifen und in einem ebenso kunstvoll gestalteten wie gut sprechbaren Deutsch wiederzugeben. Sie löst sich dabei vollständig von der Vorlage, findet ganz eigene Wendungen und Bilder, jedoch ohne ihre übersetzerischen Ideen über das Original zu stellen.‘“
STACHELDRAHT ist eine von bereits vier Übersetzungen Fincks, die sich in unserem Programm finden. Zuletzt hatte die in Deutschland und Kanada lebende Sonja Finck, die in der Prosa vor allem als Übersetzerin der unlängst mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Annie Ernaux bekannt ist, das Stück Sexualkunde für das neue Jahrtausend (1 D, 2 H; Jugend; frei zur DSE) von Olivier Sylvestre für uns übertragen.
Wir gratulieren ihr und der Autorin Annick Lefebvre zu dieser, wie wir finden, verdienten Annerkennung!

Annick Lefebvre
Übersetzungen von Sonja Finck im TSV
Pressemitteilung des Saarländischen Staatstheaters