English    


Aktuelles

The Translator is Present

DÜF-Jubiläum beim LCB-Sommer­fest mit Sonja Finck u. v. a. » mehr

Betriebsferien

Der Verlag gönnt sich eine kurze Auszeit » mehr

Auszeichnung

Lobende Erwähnung zur Nominierung für den Deutschen JT‑Preis 2022 für SUPA HELL » mehr

Deutsche Kinder- und Jugend­theater­preise 2022

Drei unserer Stücke auf den Auswahllisten » mehr

Nerval-Goethe-Preis 2022

Auszeichnung für Juliette Aubert-Affholder » mehr

Premieren

So ◊ 4.9.2022
Bühnen Halle

Wutschweiger
von Jan Sobrie/ Raven Ruëll
Premiere

Fr ◊ 9.9.2022
Theater Magdeburg

Das Leben ein Traum
von P. Calderón de la Barca
Premiere

Sa ◊ 24.9.2022
Theater Eisleben

Freie Wahl
von Esther Rölz
Wiederaufnahme

So ◊ 25.9.2022
TUP Essen

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Wiederaufnahme

Do ◊ 29.9.2022
sogar theater

Ja oder Nein
von Lukas Holliger
Uraufführung

» alle Premieren

Dauerduschen unerwünscht?

Das Stück zur Duschbad-Debatte

Seit die Gefahr besteht, dass Putin-Russland den Deutschen den Gashahn zudreht, ruft Wirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck seine Landsleute zum Energiesparen auf. Er selber etwa dusche, so gab er kürzlich an, jetzt deutlich kürzer und kälter. Aus diesen knappen Worten, die beispielhaft aufzeigen sollten, wo auch im Sommer Gas gespart werden kann, stilisierten konservative Medien umgehend eine Art Eisbad-Maxime. Das war so erwartbar, wie es leicht zu durchschauen ist. Bild und Co. werden schließlich nie müde, gerade den Grünen einen bevormundenden Politikstil zu unterstellen und ergehen sich jetzt in einer Scheindebatte über die persönliche Freiheit, welche scheinbar einzig an Länge und Temperatur des täglichen Brausebads geknüpft ist.
So oder so kann die aktuelle Situation Luser, dem Titelhelden des Stücks Der Dauerduscher (1H/1D, 1H/2H; frei zur UA), alles andere als gelegen kommen. Schließlich will er einen Weltrekord aufstellen: 240 Stunden, also ganze zehn Tage ununterbrochen in der Nasszelle verbringen – bei laufendem Duschkopf, versteht sich. Man kann ihm nur wünschen, dass er für Warmwasser bereits auf Solarthermie umgestellt hat.