English    


Aktuelles

Dabei sein ist alles?

Olympische Spiele in Tokio vor leeren Rängen » mehr

Brockes-Stipendium für Barbara Buri

DÜF fördert „schöpferische Auszeit“ » mehr

Nah dran! 2022/23

Zuschlag für Jens Raschke und JUST Wiesbaden » mehr

Runder Geburtstag

Toni Matheis wird 70 » mehr

Preis der Jungen Literaturhäuser 2021

Auszeichnung für Franziska Biermann » mehr

UEFA Euro 2020

Fußballfest der Underdogs » mehr

C0N5P1R4.CY per Zoom

Verschiedene Termine zwischen 12. und 18. Juni » mehr

Neu und ausgezeichnet

Nominierte und prämierte Neuzugänge der letzten Monate » mehr

Unsere Kanadier II

Schauspiel aus dem „Great White North“ » mehr

Preis der Leipziger Buchmesse 2021

Nominierung für Sonja Finck » mehr

Unsere Kanadier

Kinder- und Jugendstücke aus dem „Great White North“ » mehr

Premieren

So ◊ 1.8.2021
Hof-Theater-Tromm

Ich bin nicht Siegfried
von Jürgen Flügge
Premiere

Di ◊ 3.8.2021
Theater im Gärtnerviertel

Cyrano
von Edmond Rostand/ Jo Roets/ Greet Vissers
Wiederaufnahme

Sa ◊ 7.8.2021
Regionentheater aus dem schwarzen Wald

Die große Erzählung
von Bruno Stori
Wiederaufnahme

Fr ◊ 20.8.2021
Burghofbühne Dinslaken

Das Gesetz der Schwerkraft
von Olivier Sylvestre
Gastspiele

Sa ◊ 28.8.2021
Ensemble Phoenix

Der Theaterkoch
von Reinhold Massag
Premiere

Fr ◊ 3.9.2021
Urania Theater

Gegen die Demokratie
von Esteve Soler
Deutsche Erstaufführung

So ◊ 5.9.2021
Theater Münster

Das Gesetz der Schwerkraft
von Olivier Sylvestre
Wiederaufnahme

» alle Premieren

HessenKUSS-Festival

1. Preis für WAS DAS NASHORN SAH … von Raschke

Beim HessenKUSS-Festival am Hessischen Landestheater Marburg (HLTM) war Jens Raschkes Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute in der Inszenierung des Staatstheaters Wiesbaden (R: Dirk Schirdewahn) zu sehen. Nun wurde die Produktion mit dem 1. Preis der Jury ausgezeichnet. Zur Begründung heißt es unter anderem:
„Durch einen neuen Blickwinkel auf dieses sehr bedrückende Thema werden alte Betrachtungsweisen aufgebrochen.
Denn die Tiere spiegeln die damalige Gesellschaft wider und vertreten unterschiedliche Sichtweisen. Dabei bringt das Stück den Zuschauer ohne erhobenen Zeigefinger dazu, sich mit den verschieden Ansichten auseinanderzusetzen.
Wir glauben, dass dieses Stück jungen Menschen den Einstig in diesen Teil der deutschen Geschichte erleichtern kann.“
Wir gratulieren dem gesamten Produktionsteam und unserem Autor sehr herzlich!

Zur Jurybegründung
Zur Wiesbadener Inszenierung