English    


Aktuelles

Brecher, die die Welt bedeuten

Zum Wort des Jahres 2021 » mehr

Herzogs Höhenflüge

Wolfgang Sréters neuer Roman » mehr

62. Münchner Bücherschau

Digitale Lesung mit Cornelia Funke » mehr

Mauern fliegen in die Luft

Buchpräsentation der Anthologie neuer spanischsprachiger Dramatik in Berlin – u.a. mit Santiago Sanguinetti, DIE EWIGE WIEDERKEHR DER REVOLUTION IN DER KARIBIK » mehr

Help!

Am 11. November wird eines hilfsbereiten Mannes gedacht » mehr

Rishi

Lesung am Origin Theatre in New York » mehr

Gruseliges im Herbst

Am 31. Oktober ist Halloween » mehr

Homebound

Werkstattinszenierung der internationalen Minidramen » mehr

Auf Ötzis Spuren

30 Jahre „Mann aus dem Eis“ » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2021

Auszeichnung für Andreas Jandl » mehr

Premieren

So ◊ 12.12.2021
Volkstheater Rostock

Schaf
von Sophie Kassies
Premiere

So ◊ 12.12.2021
TheaterGrüneSoße

Ox & Esel
von Norbert Ebel
Wiederaufnahme

Mo ◊ 13.12.2021
T:K – Theater in Kempten

Ox & Esel
von Norbert Ebel
Premiere

Sa ◊ 18.12.2021
Pfalztheater Kaiserslautern

Ox & Esel
von Norbert Ebel
Premiere

Sa ◊ 18.12.2021
Theater 7ieben&7iebzig

Der Tütendrache
von Susanne Sterzenbach
Österreichische Erstaufführung

So ◊ 19.12.2021
Freies Theater Tempus fugit

Elisa und die Schwäne
von Catharina Fillers
Premiere

Di ◊ 4.1.2022
Kleines Theater Bad Godesberg

Bald ruh’ ich wohl
von Andreas Gruhn
Premiere

Mi ◊ 12.1.2022
Junges Staatstheater Braunschweig

Djihad
von Ismaël Saidi
Wiederaufnahme

» alle Premieren
Bild

Von wegen DANKfest

Drei Stücke über (Un)Dankbarkeit

In den USA wird heute, am vierten Donnerstag im November, traditionell Thanksgiving gefeiert. Bei diesem Erntedankfest, das als das wichtigste Familienfest im amerikanischen Kalender gilt, wird sich vor allem auf eine tradierte, wenn auch historisch nicht belegte Feier im Herbst 1621 bezogen. Die in Neuengland gelandeten Pilgerväter empfingen Hilfe vom einheimischen Stamm der Wampanoag, ohne die sie ihren ersten Winter in der „Neuen Welt“ wohl kaum überstanden hätten. Zum Dank feierten sie mit etwa 90 Stammesangehörigen ein dreitägiges Fest.
Dass die Dankbarkeit nicht lange anhielt, ist leider trauriger Fakt. Die europäischen Siedler und die im darauffolgenden Jahrhundert entstandenen Vereinigten Staaten gingen noch bis ins 20. Jahrhundert gezielt gegen die amerikanischen Ureinwohner vor, bekämpften sie in den sogenannten Indianerkriegen, vertrieben sie von ihrem Land und sperrten sie in Reservate.
Von Dankbarkeit handeln auch die drei Stücke, die wir hier vorstellen wollen – leider aber auch davon, dass es mit dieser oft nicht weit her ist.

Michael Bang/ Michael Schramm/ Sabine Zieser, Die grandiosen Abenteuer der tapferen Johanna Holzschwert (1 D, 3 H; 8+)
Um einen Brief der Schule an ihre Eltern nicht überbringen zu müssen, kämpft Johanna lieber für den ungekrönten König von Frankreich. Doch dieser zeigt sich undankbar und löst ihr Problem nicht …

Gertrud Pigor, Die Zweite Prinzessin (1 D; 4+)
„Zweite sein ist sowas von undankbar“, findet die Zweite Prinzessin. Schließlich ist ihre ältere Schwester ihr schon mit allem zuvorgekommen. Ob hier eine Versöhnung möglich ist?

Erik Schäffler/ Uwe Schade, Ein Freund für Löwe Boltan
(1 H, 1 Musiker-Schauspieler; 5+)
Allein und gelangweilt sitzt Löwe Boltan an seinem Wasserloch. Als er dem schon völlig ausgedörrten Kamel Murat Zugang gewährt, erzählt der ihm zum Dank Geschichten.