English    


Aktuelles

Gruseliges im Herbst

Am 31. Oktober ist Halloween » mehr

Homebound

Werkstattinszenierung der internationalen Minidramen » mehr

Dachau liest 2021

Interaktive Lesung mit unserer Autorin Doris Dörrie » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2021

Auszeichnung für Andreas Jandl » mehr

Buchpremiere: „Unruhen“

Lukas Holliger präsentiert neuen Erzählband » mehr

Wir sind zurück

Unsere Uraufführungen im Herbst 2021 » mehr

Kohlhaas-Konjunktur

Kleists Novelle an deutsch­sprachigen Bühnen gefragt » mehr

Brockes-Stipendium für Barbara Buri

DÜF fördert „schöpferische Auszeit“ » mehr

Nah dran! 2022/23

Zuschlag für Jens Raschke und JUST Wiesbaden » mehr

Premieren

Fr ◊ 29.10.2021
Theater Dortmund

Nathan
von Andreas Gruhn
Premiere

Fr ◊ 29.10.2021
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Wolf
von Theo Fransz
Schweizer Erstaufführung

Fr ◊ 29.10.2021
KRESCHtheater

Petty Einweg
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
JUB – Junges Stadttheater Bremerhaven

Die Sache mit dem Vogel
von Nitzan Cohen
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
tjg. theater junge generation

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
Junges SchauSpielHaus

Tiere im Theater
von Gertrud Pigor
Uraufführung

Fr ◊ 5.11.2021
Theater der Altmark

Futur Eins: Leben auf dem Mars
von Rike Reiniger
Uraufführung

» alle Premieren
Bild
© Armin S. Kowalski

Auf Ötzis Spuren

30 Jahre „Mann aus dem Eis“

Am 19. September 1991, vor genau dreißig Jahren also, macht ein Ehepaar beim Wandern in den Ötztaler Alpen einen sensationellen Fund: In der Nähe des Hauslabjochs unweit der italienisch-österreichischen Grenze taucht eine Leiche aus dem Gletschereis auf.
Nachdem die hinzugerufenen Behörden zunächst von einem verunglückten Touristen ausgehen, stellt sich bei anschließenden Untersuchungen heraus, dass die Eismumie deutlich älter sein muss. Heute wissen wir: Der Mann aus dem Eis, der mittlerweile weithin als Ötzi bekannt ist, lebte vor etwa 5.300 Jahren. Eine Sensation! Noch nie wurde ein derart alter menschlicher Körper gefunden – und dann auch noch in so gut erhaltenem Zustand. Die größten Schäden an der Leiche stammen von ihrer reichlich unfachmännischen Bergung und dem anschließenden Transport.
In den Jahren und Jahrzehnten, die auf diese ersten, aufregenden Tage folgen, kommen immer neue Erkenntnisse über Ötzi ans Licht. Wier er ausgesehen haben könnte (siehe Foto) ließ sich anhand seines Skeletts rekonstruieren. Wer als Nachfahr:in des Eismannes infrage kommt, konnte dank DNA-Analyse festgestellt werden. Für Aufsehen sorgte dann aber Jahre nach dem Leichenfund die zufällige Entdeckung einer Pfeilspitze in Ötzis linker Schulter, die nur einen Schluss zuließ: Der Mann vom Tisenjoch wurde hinterrücks ermordet.
Doch es gibt noch immer so vieles, das wir nicht wissen über diesen Mann aus dem Eis, und das wir vielleicht auch niemals mit Sicherheit werden sagen können. Was wollte er so völlig auf sich allein gestellt in über 3.000 Metern Höhe? Wer hat auf ihn geschossen und warum? Wem galten seine letzten Gedanken?
Unser Autor Christian Schönfelder geht anlässlich des 30. Jubiläums mit seinem neuen Stück auf Spurensuche. In Auf Ötzis Spuren forscht er nach, was wir eigentlich über ihn und sein Leben wissen – und vielleicht von ihm für unser eigenes lernen können. Das Stück kommt am 26. November am Theater des Kindes in AT-Linz zur Uraufführung und ist noch frei zu Deutscher und Schweizer Erstaufführung.

Christian Schönfelder
Originalfoto via flickr