English    


Aktuelles

Homebound

Werkstattinszenierung der internationalen Minidramen » mehr

Auf Ötzis Spuren

30 Jahre „Mann aus dem Eis“ » mehr

Dachau liest 2021

Interaktive Lesung mit unserer Autorin Doris Dörrie » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2021

Auszeichnung für Andreas Jandl » mehr

Buchpremiere: „Unruhen“

Lukas Holliger präsentiert neuen Erzählband » mehr

Wir sind zurück

Unsere Uraufführungen im Herbst 2021 » mehr

Kohlhaas-Konjunktur

Kleists Novelle an deutsch­sprachigen Bühnen gefragt » mehr

Brockes-Stipendium für Barbara Buri

DÜF fördert „schöpferische Auszeit“ » mehr

Nah dran! 2022/23

Zuschlag für Jens Raschke und JUST Wiesbaden » mehr

Premieren

Fr ◊ 29.10.2021
Theater Dortmund

Nathan
von Andreas Gruhn
Premiere

Fr ◊ 29.10.2021
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Wolf
von Theo Fransz
Schweizer Erstaufführung

Fr ◊ 29.10.2021
KRESCHtheater

Petty Einweg
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
JUB – Junges Stadttheater Bremerhaven

Die Sache mit dem Vogel
von Nitzan Cohen
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
tjg. theater junge generation

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
Junges SchauSpielHaus

Tiere im Theater
von Gertrud Pigor
Uraufführung

Fr ◊ 5.11.2021
Theater der Altmark

Futur Eins: Leben auf dem Mars
von Rike Reiniger
Uraufführung

» alle Premieren
Bild

Gruseliges im Herbst

Am 31. Oktober ist Halloween

Seit einigen Jahren füllen sich in Deutschland traditionell am 1. September die Supermarktregale mit Schokoladen-Weihnachtsmännern und Spekulatius. Ob all dieser reichlich frühen Vorfreude geraten da schnell die vielen Feier- und Gedenktage aus den Augen, die noch bis Ende Dezember auf dem Kalender stehen. Am 31. Oktober etwa wird mittlerweile auch hierzulande Halloween gefeiert. In dieser Nacht geht es betont gruselig zu und nicht nur die Filme der gleichnamigen Horror-Reihe spielen an diesem Datum.
Anlässlich des anstehenden Festes stellen wir an dieser Stelle je ein Stück aus unserem Kinder-, Jugend- und Schauspielprogramm vor, das perfekt in die schaurige Stimmung von All Hallows’ Eve, dem Abend vor Allerheilgen, passt:

Cornelia Funke/ John Y. Hammer, Gespensterjäger auf eisiger Spur
(2 D, 3 H/ 3 D, 2 H; 5+)
Ein schleimiges Gespenst sitzt im Keller. Der schüchterne Tom will nur noch eines, als er den ungebetenen Gast entdeckt: flüchten! Doch dann bietet ihm die erfahrene und unerschrockene Frau Kümmelsaft ihre Hilfe an. Als die beiden das mittelmäßig unheimliche Gespenst Hugo kennen lernen, muss auch Tom einsehen, dass es gar nicht so furchterregend ist wie erwartet. Gemeinsam bilden Tom, Hugo und Hedwig Kümmelsaft von nun an ein unschlagbares Gespensterjäger-Team.

Bruno Stori, Familienfest (1 D, 2 H; 11+)
Mit diesem Stück hat Bruno Stori eine Hamlet-Fasung für junges Publikum geschaffen. Und wie schaurig geht es in diesem Shakespeare-Klassiker mal wieder zu? Umherspukende Geister (siehe Bild), Totengräberszenen mit allerlei Knochen und Schädeln und nicht zuletzt viele, viele Bühnentode. Zweifelsohne ein passendes Stück für Halloween.

Jean-Denis Beaudoin, Meine Kinder haben keine Angst im Dunkeln
(2 D, 4 H)
Eine Hütte in einem undurchdringlichen Wald, zwei Brüder, Gewalt, Missgunst. Das Stück bedient sich bekannter Motive aus Mythologie und Märchen, vermischt diese aber mit der düsten Atmosphäre von Twin Peaks und Blair Witch Project. Was ist real, was ist Einbildung – und wer kann wem trauen? Vieles davon bleibt ungewiss …