English    


Aktuelles

Gruseliges im Herbst

Am 31. Oktober ist Halloween » mehr

Auf Ötzis Spuren

30 Jahre „Mann aus dem Eis“ » mehr

Dachau liest 2021

Interaktive Lesung mit unserer Autorin Doris Dörrie » mehr

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2021

Auszeichnung für Andreas Jandl » mehr

Buchpremiere: „Unruhen“

Lukas Holliger präsentiert neuen Erzählband » mehr

Wir sind zurück

Unsere Uraufführungen im Herbst 2021 » mehr

Kohlhaas-Konjunktur

Kleists Novelle an deutsch­sprachigen Bühnen gefragt » mehr

Brockes-Stipendium für Barbara Buri

DÜF fördert „schöpferische Auszeit“ » mehr

Nah dran! 2022/23

Zuschlag für Jens Raschke und JUST Wiesbaden » mehr

Premieren

Fr ◊ 29.10.2021
Theater Dortmund

Nathan
von Andreas Gruhn
Premiere

Fr ◊ 29.10.2021
La Grenouille – Theater­zentrum junges Publikum

Wolf
von Theo Fransz
Schweizer Erstaufführung

Fr ◊ 29.10.2021
KRESCHtheater

Petty Einweg
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
JUB – Junges Stadttheater Bremerhaven

Die Sache mit dem Vogel
von Nitzan Cohen
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
tjg. theater junge generation

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute
von Jens Raschke
Premiere

Sa ◊ 30.10.2021
Junges SchauSpielHaus

Tiere im Theater
von Gertrud Pigor
Uraufführung

Fr ◊ 5.11.2021
Theater der Altmark

Futur Eins: Leben auf dem Mars
von Rike Reiniger
Uraufführung

» alle Premieren
Bild
© Mike Lörler

Homebound

Werkstattinszenierung der internationalen Minidramen

Als im Frühjahr 2020 Europa und der Rest der Welt in den Lockdown gingen, baten wir unsere Autor:innen, kurze Stücke mit kleiner Besetzung über den neuen Alltag von jungen Menschen zu schreiben. Herausgekommen sind dabei die 20 Minidramen, die wir unter dem Titel Homebound verlegt haben.
Nun hat das Jugendensemble des 12 Stufen Theaters im fränkischen Kleinostheim eine Auswahl der Texte in einer Werkstattinszenierung auf die Bühne gebracht. Nach über einem halben Jahr Vorbereitung kam die Produktion der zehn bis 21 Jahre alten Darstellenden jetzt von 15. bis 19. September zur Aufführung.
Rezensentin Melanie Pollinger vom Main-Echo ist dabei vor allem begeistert von der großen emotionalen Bandbreite, die die einzelnen Szenen bereitstellen: Milan Gathers TUBIAS etwa „gewinnt dem Eingeschlossensein groteske Züge ab“, genauso wie Jens Raschke, der in VIER TÜTEN FLIPS (Foto) drei Kinder beschämt ihre Eltern auf einer Querdenker-Demo beobachten lässt. Tieftraurig und verzweifelt hingegen gehe es bei DIE HÖLLE, DAS IST DER LOCKDOWN von Kathrine Nedrejord zu, bei der die Protagonistin „zwischen Zorn und Resignation pendelt“. Unter die Haut gehe DAS WAREN KEINE HUBSCHRAUBER von Giuditta Mingucci, Burcu Küçükoğlus Beitrag KEINE FLUGZEUGE NÖTIG sei voller Weisheit.
„Englischer Humor sorgt für Lichtblicke im düsteren Szenario.“ Lawrence Peacocks LEBENSRETTER und DER SURREALISTISCHE LOCKDOWN von Richard Hurford sorgen für die nötige Auflockerung des runden Abends.

Die Minidramen-Sammlung Homebound ist für professionelle Produktionen frei zur Uraufführung.

HOMEBOUND am 12 Stufen Theater
Rezension beim Main-Echo