English    


Aktuelles

Dabei sein ist alles?

Olympische Spiele in Tokio vor leeren Rängen » mehr

Brockes-Stipendium für Barbara Buri

DÜF fördert „schöpferische Auszeit“ » mehr

Nah dran! 2022/23

Zuschlag für Jens Raschke und JUST Wiesbaden » mehr

Runder Geburtstag

Toni Matheis wird 70 » mehr

Preis der Jungen Literaturhäuser 2021

Auszeichnung für Franziska Biermann » mehr

HessenKUSS-Festival

1. Preis für WAS DAS NASHORN SAH … von Raschke » mehr

C0N5P1R4.CY per Zoom

Verschiedene Termine zwischen 12. und 18. Juni » mehr

Neu und ausgezeichnet

Nominierte und prämierte Neuzugänge der letzten Monate » mehr

Unsere Kanadier II

Schauspiel aus dem „Great White North“ » mehr

Preis der Leipziger Buchmesse 2021

Nominierung für Sonja Finck » mehr

Unsere Kanadier

Kinder- und Jugendstücke aus dem „Great White North“ » mehr

Premieren

So ◊ 1.8.2021
Hof-Theater-Tromm

Ich bin nicht Siegfried
von Jürgen Flügge
Premiere

Di ◊ 3.8.2021
Theater im Gärtnerviertel

Cyrano
von Edmond Rostand/ Jo Roets/ Greet Vissers
Wiederaufnahme

Sa ◊ 7.8.2021
Regionentheater aus dem schwarzen Wald

Die große Erzählung
von Bruno Stori
Wiederaufnahme

Fr ◊ 20.8.2021
Burghofbühne Dinslaken

Das Gesetz der Schwerkraft
von Olivier Sylvestre
Gastspiele

Sa ◊ 28.8.2021
Ensemble Phoenix

Der Theaterkoch
von Reinhold Massag
Premiere

Fr ◊ 3.9.2021
Urania Theater

Gegen die Demokratie
von Esteve Soler
Deutsche Erstaufführung

So ◊ 5.9.2021
Theater Münster

Das Gesetz der Schwerkraft
von Olivier Sylvestre
Wiederaufnahme

» alle Premieren
Bild
© Nina Urban

UEFA Euro 2020

Fußballfest der Underdogs

Die derzeit stattfindende Fußball-Europameisterschaft spart nicht gerade mit Überraschungen und Spannung. So konnte sich etwa die deutsche Nationalmannschaft in einem sehr verregneten Spiel gegen Ungarn gerade noch ins Achtelfinale retten, wo dann gegen England aber endgültig Schluss war. Und auch Favoriten wie Frankreich und Portugal, immerhin die amtierenden Welt-, respektive Europameister, sind bereits in ihrem ersten K.-o.-Spiel ausgeschieden.
Wo die Großen schwächeln, ist die Zeit der Außenseiter und Unterschätzten gekommen. Wir möchten dies zum Anlass nehmen, um Stücke aus Ländern zu präsentieren, deren Teams sich – vielleicht für viele unerwartet – gut im Turnier schlagen.

BELGIEN
Die „Roten Teufel“ gelten zwar spätestens seit der letzten WM, in der sie Dritte wurden, als nicht mehr wirklich geheimer Geheimtipp. Dass sie aber den amtierenden Europameister Portugal aus dem Turnier werfen würden, war dennoch nicht selbstverständlich. Belgische Stücke in unserem Programm sind unter anderem:

Thomas Depryck, Draußen (2 D, 4 H; Schausp.)
Der Text spürt unserem komplexen Verhalten gegenüber Menschen nach, die sich gesellschaftlich im Abseits befinden.

Ismaël Saidi, Djihad (4 H; 14+)
Drei junge Muslime wollen in den heiligen Krieg ziehen. Mit viel Witz, aber ohne das Thema ins Lächerliche zu ziehen, stellt der Autor die Frage, wie es dazu kommen konnte.

Jan Sobrie/ Raven Ruëll, Wutschweiger (1 D, 1 H; 8+)
Mit magischem Realismus nähert sich das Stück dem erschreckend unbeachteten Thema Kinderarmut an.

DÄNEMARK
Es war der Schockmoment der EM, als der dänische Spielmacher Christian Eriksen beim Auftaktspiel gegen Finnland auf dem Feld zusammenbrach und reanimiert werden musste. Dass Dänemark nun trotzdem im Viertelfinale steht, ist deswegen umso überraschender. Unsere einzige dänische Autorin ist Astrid Saalbach, von ihr stammt neben vielen anderen:

Astrid Saalbach, Verblendet (3 D, 3 H; Schausp.)
Über das Blindsein – wortwörtlich und metaphorisch. Darüber, Gefahren nicht zu erkennen, bis es zu spät ist. Darüber, sich isoliert zu fühlen.

SCHWEIZ
Am wenigsten konnte jedoch sicherlich mit dem schweizerischen Einzug ins Viertelfinale gerechnet werden – schließlich mussten die Eidgenossen dafür zunächst Weltmeister Frankreich bezwingen. Nach einer beeindruckenden Teamleistung ist die Schweiz aber nun (zum ersten Mal seit der Heim-WM 1954) unter den acht besten Teams eines großen internationalen Turniers. Unter unseren Stücken aus der Schweiz finden sich zum Beispiel:

Andri Beyeler/ Martin Bieri, Geisterspiel (1 D, 3 H; Schausp.)
In diesem szenischen Roadmovie verhandeln die Autoren anhand von (ehemaligen) Fußballfunktionären nicht nur Älterwerden, Siege und Niederlagen, sondern auch nicht weniger als die Bedingungen eines schweizerischen Nationalgefühls.

Andri Beyeler, kick & rush (3 H; 14+)
Kaum jemand weiß seine Leidenschaft für den Fußball so produktiv zu nutzen wie der vielfach ausgezeichnete Andri Beyeler. Und so findet er sich mit seinem Stück über das Leben auf der Ersatzbank (Foto) gleich noch einmal in dieser Liste.

Paul Steinmann mit Jörg Bohn/ Urs Heller, Bruno aus Bovolino (1 H; 5+)
Der fünfte Teil der beliebten Bruno-Reihe beschäftigt sich mit Einsamkeit, Freundschaft und Migration.